Zebra-Tours Logo Zebra-Tours Herr Alexander Maas Kochstraße 43 04275 Leipzig Deutschland +49 (0) 341 - 30 81 88 88

Wir über uns > Presse & News > News

Überblick

nach oben

Zebra-Tours möchte Sie neben den Reiseangeboten und verschiedenen Reiseinformationen auch über interessante Neuigkeiten rund um das Thema Sprachreisen, Reisen für junge Leute und zu den verschiedenen Zielgebieten informieren. Interessieren Sie sich für ein spezielles Thema, finden Sie diese im Archiv auf der rechten Seite.


 

Englisch-Sprachreisen in Deutschland

nach oben



Nicht nur in englischsprachigen Ländern, sondern auch in Deutschland können Kinder und Jugendliche Englisch lernen. Laut aktueller Marktanalysen des Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter e.V. (FDSV) ist der Anteil der Schüler, die eine Sprachreise nach bzw. in Deutschland buchen mit knapp 5% beziffert. Im Gegensatz zu Sprachreisen nach England, die von knapp 66 % Sprachschülern gebucht werden.

Zebra-Tours bietet Sprachreisen in verschiedene Bundesländer Deutschlands an, bei denen die englische Sprache gefestigt werden kann. Beim Englisch-Fußballcamp in Nordrhein-Westfalen im Sommer erhalten die Sprachschüler in einer Woche sieben Stunden Englischunterricht. Unter anderem werden auch Workshops mit Fußballthemen während des Unterrichts angeboten. In dieser Woche wird natürlich auch fleißig mit dem Ball trainiert. In insgesamt 20 Stunden erhalten die Sprachschüler Fußballtraining in englischer Sprache.

Das Kanu-Sprachcamp auf der Saale in Thüringen bietet ebenfalls die Möglichkeit die englische Sprache in lockerer Atmosphäre zu trainieren. Alle Aktivitäten im Sprachcamp wie Bootstouren, Spiele, Projekte u.v.m. sind in das Sprachprogramm integriert. Die Betreuer stammen aus englischsprachigen Ländern, wie den USA, Kanada, Irland und Australien. Die Teilnehmer des Sprachcamps werden entsprechend ihres Sprachniveaus in Kleingruppen eingeteilt, sodass individuell auf die sprachlichen Fertigkeiten eingegangen werden kann.

Im internationalen Sprachcamp in Augsburg in Bayern können neben Englisch auch Französisch und Deutsch trainiert werden. Der Sprachunterricht umfasst 20 Einheiten á 45 Minuten und findet jeweils am Vormittag statt. Am ersten Tag des Sprachcamps mit internationalem Flair gibt es einen kleinen Test, wonach die Sprachreiseteilnehmer in Gruppen mit ähnlichem Sprachniveau eingeteilt werden. Pro Gruppe lernen maximal 15 Teilnehmer zusammen, um einen maximalen Lernerfolg zu garantieren. Am Ende des Aufenthaltes im bayrischen Sommer-Sprachcamp erhalten die Sprachschüler ein Sprachen-Zertifikat ausgehändigt.

Im Schiffscamp auf der Nord-und Ostsee erhalten die Sprachschüler den Unterricht auf hoher See. Die Lehrer sind Muttersprachler mit akzentfreiem Englisch. Nach einem Einstufungstest werden die Reiseteilnehmer in kleinen Gruppen eingeteilt. Spielerisch durch Singen, Reimen und Nachahmen werden die Schüler an die englische Sprache herangeführt. Der Sprachunterricht wird in den Tagesablauf integriert und umfasst keine festgelegte Anzahl an Unterrichtsstunden. Am Ende der Reise erhält jeder Teilnehmer ein Abschlusszertifikat.

Für alle, die sich noch nicht in die weite Welt trauen und trotzdem die englische Sprache erlernen und festigen wollen, sind die Englisch-Sprachcamps in Deutschland bei Zebra-Tours genau das Richtige! (20.06.2017)

 

Schülersprachreisen England-Gastfamilien

nach oben



Schülersprachreisen England-Gastfamilien

Auf den Schülersprachreisen von Zebra-Tours nach Hastings und der Kombinierten Schülersprachreise sind die Reiseteilnehmer in Gastfamilien untergebracht. Während der Kombinierten Schülersprachreise wohnen die Teilenehmer nur in der ersten Woche in einer Gastfamilie. In dieser Art der Unterbringung kann die Lebensweise der einheimischen Bevölkerung gut kennengelernt und die englische Sprache in Alltagssituation praktiziert werden.

Wie werden die Gastfamilien ausgewählt?
Die Familien, die sich als Gastfamilie zur Verfügung stellen möchten, werden von Senlac-Tours, ein langjähriger und zuverlässiger Partner von Zebra-Tours, nach Qualitätskriterien ausgewählt und regelmäßig qualitativ geprüft. Solche Qualitätskriterien sind z.B. Zimmergröße, Ausstattung und Sauberkeit. Auch der Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) hat Richtlinien zu Gastfamilien ausgeschrieben:

1. Definition von Gastfamilien/Privatunterkünften:

Gastfamilien/Privatunterkünfte sind Ein-oder Mehrpersonenhaushalte, die Gäste aufnehmen. Der Gast bekommt „Kost und Logie“ zur Verfügung gestellt. Die Verpflegungsart richtet sich nach den individuellen gebuchten Wünschen des Kunden. Pro Unterkunft dürfen maximal vier Sprachreiseschüler aufgenommen werden.

2. Überprüfung der Gastfamilien/Privatunterkünften:

Geeignete örtliche Mitarbeiter der Sprachreise-oder Schulorganisation überzeugen sich durch persönliche Besuche, dass in Gastfamilien/Privatunterkünften geordnete Verhältnisse und eine gastfreundliche Aufnahme gewährleistet ist.

3. Deutschsprachige Gäste in Gastfamilien/Privatunterkünften:

Gastfamilien/Privatunterkünfte sollen nach Möglichkeit nicht mehr als zwei deutsprachrige Gäste aufnehmen. Wo eine Abweichung von diesem Prinzip vorliegt, ist dies in der Programmbeschreibung anzugeben.

Die Gastfamilien, die auch gleichgeschlechtliche Paare oder ältere Menschen sein können, sind es in der Regel gewöhnt, Schüler aus dem Ausland aufzunehmen und haben entsprechende Erfahrung im Umgang mit Gastschülern. Die Engländer gelten als sehr höflich und zuvorkommend und werden sich große Mühe geben, damit sich der Gastschüler schnell in das Familienleben integriert und wohlfühlt.

Warum bewerben sich Familien in England dafür, Gastschüler aufzunehmen?
In England sind die Immobilienpreise sehr hoch. Auch die Kosten für Wasser, Strom und Lebensmittel sind in England höher als in Deutschland. Durch die Aufnahme von Schülern aus dem Ausland erhalten die Familien einen Zuverdienst.

Bei der Einteilung in Gastfamilien wird darauf geachtet, dass nur Jungen oder nur Mädchen in einer Familie beherbergt werden. Es erfolgt somit eine Geschlechtertrennung.
In der Gastfamilie werden die Sprachschüler mit Halbpension versorgt, das Mittagessen gibt es in der Sprachschule.

Wenn man als Teilnehmer während einer Schülersprachreise mit einer anderen Nationalität in Kontakt kommt, ist es wichtig einige Hinweise zu beherzigen: Das Wichtigste auf einer Schülersprachreise ist es, zu kommunizieren. Nur so können Sprachkenntnisse verbessert und praktisch angewendet werden. Als Sprachschüler ist man Gast im Land sowie bei der Gastfamilie, daher ist es wichtig sich an die Regeln und Gepflogenheiten zu halten. Ein paar Fotos aus der Heimat können mitgebracht und gezeigt werden und schon hat man ein erstes Gesprächsthema gefunden.

Für die Gastfamilie, wie für einen Sprachschüler ist es interessant die andersartige Kultur kennenzulernen. Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie wird nicht nur die englische Sprache praktisch angewendet, die Sprachschüler bekommen einen Einblick die kulturellen Begebenheiten, Lebensverhältnisse und Traditionen Englands. Es können dadurch ggf. auch Dinge entdeckt werden, die man als „normaler Tourist“ nicht kennenlernen würde.

Wie kommt man von der Gastfamilie in die Sprachschule?
Die Gastfamilien wohnen meist in guter Erreichbarkeit zur Sprachschule. Am Abend vor dem ersten Schultag zeigt die Gastfamilie den Sprachschülern ggf. den sogenannten „Meeting-Point“. Von diesem Treffpunkt werden die Sprachreiseteilnehmer jeden Morgen vom Reisebus abgeholt und zur Sprachschule gefahren. Die Betreuer befinden sich meist ab dem ersten Haltpunkt im Bus und begleiten die Teilnehmer zur Sprachschule.

Eine Unterbringung in einer Gastfamilie kann eine interessante kulturelle Erfahrung sein und Hemmungen und Vorbehalte gegenüber anderer Kulturen abbauen. (19.06.2017)

 

Verschiedene Arten von Sprachreisen

nach oben



Die Sprachreiseveranstalter in Deutschland haben mittlerweile verschiedene Sprachreisearten in ihrem Angebotssortiment. Diese reichen von Kindersprachreisen über Jugendsprachreisen bis hin zu Sprachreisen für junge Erwachsene.

Zebra-Tours bietet ebenfalls ein breites Sortiment an unterschiedlichen Sprachreisen an.

Kindersprachreisen:

Mit dem Erlernen einer Fremdsprache kann man nie früh genug anfangen. Eine Fremdsprache zu beherrschen, wird aufgrund der Globalisierung immer wichtiger. Zebra-Tours bietet daher Kindersprachreisen ab einem Alter von 6 Jahren an. Bei den Kindersprachreisen wird darauf geachtet, dass genügend Freizeit und somit Zeit zur Regeneration für die Kinder vorhanden ist. In diesem Alter können sich Kinder noch nicht über einen längeren Zeitraum konzentrieren. Aus diesem Grund werden täglich nur 3 Stunden Unterricht gehalten. Das Kindersprachcamp Englisch in Sachsen und das Spanisch-Sprachcamp an der Ostsee können bereits für dieses Alter gebucht werden.

Zebra-Tours bietet weitere Kindersprachreisen für das Alter von 7 bis 12 Jahren an. Beim Englisch-Sprachcamp in Nordrhein-Westfalen beispielsweise erhalten die Kinder bereits 20 Unterrichtseinheiten á 45 Minuten pro Tag. Genügend Freizeit bleibt natürlich auch noch. So wird z.B. ein Kanu-bzw. Rafting-Ausflug auf der Ruhr durchgeführt und ein breites Sportangebot mit Fußball, Klettern, Schwimmen u.v.m. angeboten.

Jugendsprachreisen:

Eine weitere Art Sprachreisen zu unterscheiden bieten Jugendsprachreisen. Den Jugendlichen offeriert sich heute ein weites Spektrum an Möglichkeiten eine Sprache zu erlernen bzw. die Sprachkenntnisse zu verbessern. Sei es in Form einer gebuchten Sprachreise bei einem Sprachreiseveranstalter, als Au-Pair oder während eines Auslandsaufenthalts nach der Schule.

Zebra-Tours bietet eine große Auswahl an Jugendsprachreisen an bei denen die englische Sprache verbessert werden kann. Der Sprachunterrichtsanteil liegt hier deutlich höher als bei den Kindersprachreisen für 6-jährige Teilnehmer. Bei der Jugendsprachreise nach Malta beispielsweiseerhalten die Teilnehmer 20 Stunden á 45 Minuten Sprachunterricht. Die Jugendsprachreise Torquay wird nur zu Ostern und im Herbst angeboten. Bei dieser Sprachreise kann bei einem 2-wöchigen Aufenthalt sogar ein Intensivsprachkurs gegen einen Aufpreis gebucht werden, um die englische Sprache noch besser zu trainieren. Bei der Jugendsprachreise nach Exmouth erhalten die Sprachschüler in 15 Einheiten á 45 Minuten Sprachunterricht. Des Weiteren werden Freizeitaktivitäten zu den Themen Kreativität, Health & Beauty, Land & Leute sowie Lifestyle angeboten, um einen guten Ausgleich zum Sprachunterricht zu erhalten.

Sprachreisen für junge Erwachsene:

Eine freiere Art von Sprachreisen sind Reisen für junge Erwachsene für Reiseteilnehmer ab 16 Jahren. Hier haben die Sprachschüler die Möglichkeit Erwachsenenkurse zu besuchen.

Dieses Konzept richtet sich an Sprachschüler die an keiner geführten Schülersprachreise teilnehmen möchten und stattdessen lieber das Freizeitprogramm in Eigenregie organisieren möchten. Natürlich stehen den jungen Erwachsenen in der Sprachschule professionelle Ansprechpartner zur Verfügung, die bei Problemen oder Fragen gern helfen.

Für junge Erwachsene gibt es verschiedene Sprachunterricht-Angebote, wie zum Beispiel General Englisch, Business English, ILTS Preparation, One-to-One oder eine Cambridge Exam Preparation.

So kann jeder die richtige Sprachreise für sich finden. (16.06.2017)

 

Gute Gründe Englisch zu lernen

nach oben



Warum sollte man gerade Englisch lernen?

Großbritannien ist die beliebteste Destination für eine Schülersprachreise. Knapp 66 % der Schüler verreisten nach Angaben des Fachverbands Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) im Jahr 2016 nach Großbritannien. Dementsprechend ist Englisch die meistgesprochene Sprache auf Schülersprachreisen (ca. 93 %).

Aufgrund, dass Englisch die Weltsprache Nummer 1 ist, wird deutlich, wie wichtig es ist, diese zu beherrschen bzw. Grundkenntnisse zu besitzen. Englisch ist in 53 Ländern der Welt Muttersprache und internationale Amtssprache. Im späteren Berufsleben wird sich ein Aufenthalt, sei es während eines Auslandsjahres, Auslandssemester oder einer Sprachreise in England, auszahlen. Die englische Sprache zu beherrschen, erhöht in den meisten Fällen die Einstellungschance immens.

Das Englische besitzt eine herausragende Sprachqualität und ist mit dem Hochdeutschen vergleichbar. Englisch ist für Deutsche relativ leicht zu erlernen. Im Englischen wird wie im Deutschen das lateinische Alphabet verwendet und somit müssen keine komplizierten Buchstaben wie beispielsweise in der russischen Sprache erlernt werden. Die englische Sprache hat gegenüber dem Deutschen den Vorteil, dass es nur einen Artikel gibt und es bei der Konjugation von Verben wenige Regeln zu beachten gibt. Auch bestimmte Vokabeln, die bereits als Anglizismen im Deutschen verwendet werden oder Wörter, die intuitiv Sinn ergeben, (z.B. house, street) machen es einem Deutschen leichter Englisch zu erlernen.

Etwa 80% aller wissenschaftlichen Studien auf der Welt werden in Englisch veröffentlicht. Dies ist ein weiterer Grund, die englische Sprache zu beherrschen.

Auch im Internet sind etwa 60 % aller Internetseiten auf Englisch. Deutsch hingegen ist nur auf etwa 7 % aller Webseiten zu finden.

Englisch hilft auch auf Reisen weiter. Neben den englischsprechenden Ländern Großbritannien, Irland, USA, Kanada, Australien und Neuseeland ist es auch in Afrika und Asien wichtig Englisch zu beherrschen.

Englisch hat einen großen Einfluss auf Wissenschaft, Informationstechnologie, Reisen und viele Bereiche im Alltag sowie im Berufsleben. Dies zeigt, dass Englisch allgegenwärtig ist und es sehr wichtig ist, diese Sprache zu erlernen und zu festigen.(15.06.2017)

 

Schülersprachreisen - landestypisches Essen in England

nach oben



Das Image des britischen Essens hat in anderen europäischen Ländern meist einen schlechten Ruf, es sei eintönig und zu fettig. Doch die wenigsten wissen, was die britische Küche wirklich bietet.



Frühstück - Breakfast:

Die wichtigste Mahlzeit der Briten ist das Frühstück. Cornflakes oder Müsli, dazu Joghurt. Weiterhin ist es typisch ein sogenanntes „English Breakfast“ zu sich zu nehmen. Dies besteht aus gebackenen Bohnen, gebratenen Würstchen, Spiegeleiern und Schinkenspeck. Manchmal stehen noch gekochte Tomaten, Champignons oder sogar Fisch auf dem Frühstückstisch. Dazu gibt es ausreichend Toastbrot und verschiedene Marmeladen. Im Alltag essen die meisten Briten aus Zeitgründen jedoch nur Müsli und Toast. Dafür fällt das Frühstück am Wochenende umso üppiger aus.

Mittag - Lunch:

Zum Mittag, in England Lunch genannt, wird oft nur ein Sandwich zu sich genommen. Die berühmten „Fish and Chips“ (Pommes mit panierten Fisch) sind als Mahlzeit zur Mittagszeit ebenfalls begehrt. Am Sonntag wird häufig das traditionelle „Sunday Roast“ gegessen. Dies ist ein Lamm-, Schweine- oder Rinderbraten. Dazu gibt es gebackene Kartoffeln, Bohnen oder Rosenkohl. Zum Dessert steht meist Milchreis auf dem Tisch.

Vesper – Tea Time:

Am späteren Nachmittag gibt es die berühmte britische „Tea-Time“. Es wird schwarzer Tee getrunken, dazu nehmen die Briten gerne Plätzchen oder kleine Sandwiches zu sich.

Abendessen - Dinner:

Zum Abendessen gibt es meist Fleisch und Gemüse in verschiedenen Variationen.


Welche Speisen sind noch typisch britisch und sollten auf einer Schülersprachreise nach England probiert werden?

  • Gebackene Kartoffel (baked potatoes): Eine im Ofen gebackene Kartoffel, die mit Butter, Thunfisch, Käse, Krautsalat oder Bohnen gefüllt werden kann
  • Cheddar-Käse: Ein relativ starker Hartkäse mit einer gelblich weißen Farbe und intensivem Geschmack. Dazu wird oft Kochschinken, Tomatensoße, eingelegte Zwiebeln, Salat und Brot gereicht
  • Würstchen mit Kartoffelbrei (bangers and mash): Ein Berg aus Kartoffelbrei mit Würstchen, dazu gibt es traditionell Erbsen und Zwiebelsoße
  • Gebäck (pies): Diese Backwaren gibt es in herzhaften und süßen Varianten. Die herzhaften Pies sind oft mit Kartoffeln, Hühnerfleisch, Käse, Champignons gefüllt. Die süßen Pies bestehen aus verschiedenen Obstsorten. Diese Pies können mit Zitronen, Äpfeln, Birnen, Heidelbeeren, Kirschen u.v.m. gefüllt sein
  • Sahnecreme mit Vanillegeschmack (custard): Dieses Dessert ist mit Pudding vergleichbar und besteht aus Milch, Eier, Zucker und Vanillestangen
  • Fudge: Ein als Dessert beleibtes weiches Karamellbonbon, welches aus Cornwall stammt
  • Aufgrund der verschiedenen Nationalitäten, die in Großbritannien, aber vor allem in England leben, haben sich auch Gerichte aus anderen Kulturen als „typisch britisch“ etabliert. Ein Beispiel hierfür ist das Chicken Tikka Masala-eigentlich ein Gericht aus dem indischen Raum (13.06.2017)
 

Schülersprachreisen nach England mit Workshop

nach oben



Sprache mit kreativen Workshops auf einer Schülersprachreise verbinden? Mit den Reiseangeboten von Zebra-Tours ist das kein Problem!

Zebra-Tours bietet verschiedene Sprachreisen nach England mit kreativen Workshops an.

Die Sprachreise "Schauspielkunst in England" bietet für alle, die sich auf der Bühne ausprobieren möchten, genau das Richtige. Hier lernt man unter professioneller Anleitung die Schauspielkunst kennen, wie zum Beispiel: Wie bringt man Gefühle glaubwürdig für das Publikum rüber, welche Übungen gibt es gegen Nervosität, wie lernt man die englischen Texte am effektivsten auswendig? Vielleicht kommen bei dieser Schülersprachreise neue und noch versteckte Talente zum Vorschein? Auf jeden Fall trainiert man durch Aufritte auf der Bühne das freie Sprechen vor dem Publikum und das selbstsichere Auftreten. Die Schülersprachreise ist für Anfänger sowie für Fortgeschrittene geeignet. Der Englisch-Sprachunterricht umfasst auf dieser Schülersprachreise 20 Stunden und beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Übungen für den großen Auftritt zum Ende der Schülersprachreise, natürlich alles in englischer Sprache. So werden Grundfertigkeiten des körperlichen Präsentierens, Castingübungen, Tanz, Gesang und vieles mehr trainiert. Für eine erfolgreiche Teilnahme bekommt jeder Teilnehmer ein Zertifikat der Stagewise Schauspielschule.

Ein weiteres Sprachreiseangebot bietet Zebra-Tours in Weymouth an. Bei der Sprachreise "Malerei in England" sind alle zeichnerischen Talente gefragt. Von qualifizierten Kunstlehrern wird in 20 Stunden à 60 Minuten die Technik des richtigen Zeichnens und Malens angewandt und weitere Methoden rund um die Malerei näher gebracht. Auch der Umgang mit verschiedenen Materialien wie Kohle, Acryl, Öl-oder Pastellfarbe wird gezeigt.

Das Kreativ-und Sprachcamp Torquay ist für Teilnehmer mit künstlerischen Ambitionen. Unter professioneller Anleitung werden unter anderem Tanz-und Theaterworkshops und Body-Styling angeboten.

Eine besondere große Vielfalt bietet die Schülersprachreise University of the Arts London in England. Die Kursdauer beträgt je nach Workshopwahl zwischen 7 und 15 Stunden pro Woche. Am Nachmittag beginnen die verschiedenen Workshops: Art & Design, City-Photography, Digital Graphic Design, Filmmaking, Fashion Design, Fashion Styling, Graphic Design u.v.m.

Bestimmte Workshops finden nur an ausgewählten Terminen statt. Diese und weitere Informationen sind hier zu finden. (12.06.2017)

 

Schülersprachreisen nach England mit dem Bus

nach oben


Nachdem in dieser Woche die Anreise mit dem Flugzeug ein Thema in unseren Beiträge war, soll heute die Busanreise auf einer Schülersprachreise näher betrachtet werden.

Schon gewusst? Der Reisebus ist hinsichtlich des CO2-Austosses das umweltverträglichste Verkehrsmittel:

Quelle: www.vcd.org


Welche Vorteile bietet die Anreise mit dem Bus im Vergleich zum Flugzeug?

- i.d.R. kürzerer Anreiseweg zum Abfahrtsort

- umweltverträglichere Anreise

- günstigerer Endpreis für den Fahrgast


Auch Zebra-Tours setzt aus Umwelt-und Kostengründen für den Transport seiner Reiseteilnehmer zu den Schülersprachreisen nach England größtenteils auf Reisebusse. Eine langjährige und zuverlässige Zusammenarbeit mit dem Busunternehmen ist hier besonders wichtig.

In der Vorbereitungsphase der Schülersprachreisen nach England werden Busrouten entsprechend der Schulferien der deutschen Bundesländer geplant. Ein wichtiger Aspekt hierbei ist, dass so viel wie maximal möglich, Reiseteilnehmer auf dem Weg nach England zusteigen können. Ein weiterer wichtiger Punkt der Busanreise ist, dass diese aufgrund der langen Dauer so zeitsparend wie möglich gestaltet wird. Das heißt, dass nur auf der Strecke liegende große Städte mit einem umfangreichen Einzugsgebiet als Zustiegsort angefahren werden. Um jedoch möglichst viele Bundesländer zur Ferienzeit zu bedienen, werden von Zebra-Tours Zubringer eingesetzt. Dies kann in Form eines begleiteten Zugtransfers oder betreuten Fernbustransfers geschehen.

Nach dem erfolgten Transfer durch die Zubringer treffen sich alle Reiseteilnehmer meist in Köln oder Aachen, um die Fahrt gemeinsam in dem von Zebra-Tours gemieteten Bus fortzusetzen. Über Belgien geht es zum Fährhafen von Calais in Frankreich, wo mit einer Fähre über den Ärmelkanal übergesetzt wird. In England angekommen, geht es für die Kinder und Jugendlichen der Schülersprachreise Hastings weiter nach Hastings. Nach einer Woche Aufenthalt an der Südküste geht die Reise für Teilnehmer der Kombinierten Sprachreise nach London. (09.06.2017)

 

Typisches britisches Regenwetter-stimmt das?

nach oben



Einwohner eines jeden Landes haben gegenüber anderen Nationen Vorurteile. Sei es, dass die Italiener nur Spaghetti und Pizza essen würden, die Deutschen Bratwurst, Sauerkraut und Lederhosen lieben und eben das verregnete Wetter in Großbritannien.

Großbritannien liegt in der gemäßigten Klimazone mit maritimem Klima. Aufgrund des Golfstroms, der warme Luft vom Atlantik mitbringt, herrschen in Großbritannien milde Temperaturen. Generell fällt in Großbritannien viel Niederschlag. Im Süden weniger als Norden oder Westen des Landes. Aufgrund der Insellage kann es zu schnellen Wetterumschwüngen kommen. Im Sommer ist es in Großbritannien im Vergleich zu Deutschland meist etwas kühler und im Winter milder.

Speziell in England ist das Klima vor allem im Südwesten sehr mild. Hier hat der Golfstrom den stärksten Einfluss. So liegen im Südwesten im Winter die durchschnittlichen Temperaturen bei etwa 8 Grad Celsius. Nachts fallen die Temperaturen meist nicht unter 0 Grad Celsius. Im Sommer ist es mit bis zu knapp 20 Grad Celsius im Durchschnitt mäßig warm. Nachts wird es mit nur bis zu 12 Grad Celsius recht kühl. Der wenigste Niederschlag fällt an der Südküste Englands, der meiste im Norden.

So schlecht und verregnet ist das Wetter in England jedoch gar nicht, wie viele denken. Im Vergleich zu Deutschland regnet es in England sogar weniger. In Hamburg regnet es im Schnitt 16 Tage pro Monat, in London nur 12 Tage. Die Sonnenstunden hingegen sind recht identisch.


Quelle: www.urlaubplanen.org


Quelle: www.urlaubplanen.org


Als beste Reisezeit empfiehlt sich für England die Zeit zwischen Mai und September. Dieser Zeitraum zählt zu den wärmeren Monaten. In den Sommermonaten und Hauptferienzeit zwischen Juli und August ist es in Städten und den Regionen am Meer hingegen recht voll.

Im Winter empfiehlt sich ein Besuch Englands nicht besonders. Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten hat in den Wintermonaten geschlossen oder verkürzte Öffnungszeiten. Zwischen November und Februar fällt ebenfalls der meiste Regen.

Bei einer Reise nach England sollte daher immer beides im Gepäck sein-Sonnencreme und Regenschirm! (08.06.2017)

 

Schülersprachreisen mit Sportangeboten in England

nach oben



Nach dem Sprachunterricht so richtig auspowern und dem Lieblingssport nachgehen? Dann hat Zebra-Tours genau die richtigen Schülersprachreisen mit Sportangeboten nach England im Angebot!

Schülersprachreisen mit Sport sind eine hervorragende Kombination. Während die Sprachschüler im Unterricht in der Sprachschule geistig stark gefordert werden, können sie bei sportlichen Aktivitäten nach dem Sprachunterricht einen guten Ausgleich finden.

Viele Sprachreiseprogramme beinhalten sportliche Aktivitäten im Rahmen des Freizeitprogramms. Es gibt jedoch auch spezielle Schülersprachreisen, die auf bestimmte und beliebte Sportarten konzipiert sind.

Welche Besonderheiten bringt auf eine Sportart spezialisierte Sprachreise mit sich?

In der Regel findet nach dem Sprachunterricht ein Training unter professioneller Leitung von Lizenztrainern statt. Diese haben Erfahrung in der Leitung von Kinder-und Jugendgruppen und sind Profis in ihrer Sportart. Die Kommunikation ist natürlich Englisch. So kann die englische Sprache in der sportlichen Praxis hautnah erlebt und umgesetzt werden. Reiseveranstalter arbeiten mit speziellen Anbietern und professionellen Reit,-Tanz,- Segel,- Surf,- oder Golfclubs zusammen, die das nötige Know-How an die Sprachschüler vermitteln können.

Beim Training während der Schülersprachreisen kommen alle Teilnehmer auf ihre Kosten - egal, ob Anfänger oder Fortgeschrittene - die professionellen Trainer haben für jeden Leistungsstand entsprechende Übungen parat.

Zebra-Tours bietet verschiedene Schülersprachreisen mit speziellen Sportangeboten nach England an. Wie wäre es mit einer Fußball-Schülersprachreise nach Exmouth? Bei dieser Schülersprachreise werden 15-20 Stunden auf dem Fußballplatz verbracht. Es wird an Taktik, Dribbling, Stellungsspiel und Torabschluss trainiert - auch taktische Besprechungen in Englisch kommen nicht zu kurz. All dies muss einstudiert werden, denn als eines der Highlights dieser Schülersprachreise findet ein Spiel gegen eine lokale Fußballmannschaft statt. Weitere Informationen zu dieser Reise sind hier zu finden.

Eine weitere Schülersprachreise, die Fußballherzen höher schlagen lässt, findet in Bournemouth an der Südküste Englands statt. Hier stehen 24 Stunden à 60 Minuten Fußballtraining auf dem Programm. Trainiert wird auf einer umfangreich ausgestatteten Trainingsanlage in der Nähe der Sprachschule.

Lieber Tennis als Fußball spielen? Auch hier bietet Zebra-Tours eine Schülersprachreise an. Während der Schülersprachreise in Christchurch können in 20 Tenniseinheiten à 60 Minuten die Fähigkeiten unter Anleitung professioneller Trainer verbessert werden. Der Tennisschläger wird auf Hartplätzen der Christchurch Tennis Facility geschwungen. Am Ende der Schülersprachreise erhält jeder Teilnehmer ein Tenniszertifikat.

„Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“, ist ein bekanntes deutsches Sprichwort. Dieses Glück kann auf der Sprachreise mit Reiten in Weymouth nachempfunden werden. Der Reitunterricht findet in 10 Trainingseinheiten für jeweils eine Stunde statt. Angeleitet werden die Sprachreiseteilnehmer von qualifizierten Reitlehrern der South Coast Equestrian Riding School. Reitausrüstung, wie Kappe und Stiefel kann kostenlos vor Ort ausgeliehen werden.

Oder doch lieber das Tanzbein schwingen? Dann hat Zebra-Tours mit der Schülersprachreise-Tanzen in England das perfekte Angebot. Bei qualifizierten Tanztrainern der Dance Now Academy werden in 20 Einheiten à 60 Minuten Choreografien, Standardtänze u.v.m. für die große Abschlussshow einstudiert.

Neugierig geworden? Dann heißt es nun schnell buchen, Sporttasche packen und los geht’s!. (07.06.2017)

 

Schülersprachreisen nach England mit dem Flugzeug

nach oben



Von Deutschland aus gestaltet sich die Anreise mit dem Bus nach England als sehr zeitaufwendig. Bis zu 24 Stunden kann die Anreise je nach Startpunkt in Deutschland dauern.

Eine Alternative stellt daher die Anreise mit dem Flugzeugdar. Welche Vorteile bietet diese Anreiseart?

- kurze Anreisezeit (ca. 1-2 Stunden)

- Zusammenarbeit mit zuverlässigen und renommierten Fluggesellschaften

- Betreuung ab Abflughafen möglich (UM-Service)

- Betreuung ab Zielflughafen zur Unterkunft

Der UM-Service (engl.:Unaccompanied Minor) ist ein Begleitungsservice für Minderjährige bei der Anreise sowie rückreise mit dem Flugzeug. Die Betreuung wird von einem Mitarbeiter der Fluggesellschaft ausgeführt. Um einen Betreuungsservice für einen Minderjährigen durchführen zu können, sind einige Punkte zu beachten: Zunächst muss vor der Anmeldung vom Buchenden geprüft werden, welche Altersgrenzen für die Durchführung eines UM-Service bei der Airline gelten. Auch die zusätzlichen Kosten, die bei einem UM-Service entstehen und vom Kunden übernommen werden müssen, sind bei den Fluggesellschaften unterschiedlich. Eine Übersicht einiger Airlines sind hier zu finden. Gerne übernimmt Zebra-Tours die Buchung des UM-Service für Ihre Kunden.

Doch nicht nur Großbritanniens größter Flughafen, LondonHeathrow, wird für Flugverbindungen aus Deutschland genutzt. London besitzt vier weitere Flughäfen:

- Flughafen Gatwick

- City-Airport

- Flughafen London Luton

- Flughafen London Stansted


Wann die Flüge zu den verschiedenen Flughäfen in London angeboten werden, ist von der Reise abhängig. Meist beginnt eine Schülersprachreise nach England am Samstag oder Sonntag.

Nachteile einer Fluganreise gegenüber einer gemeinschaftlichen Busanreise sind die höheren Kosten, die höhere Belastung der Umwelt und die maximale Gewichtsbeschränkung des Gepäcks. Wird das zulässige Gesamtgewicht des Gepäcks überschritten, ist eine Zuzahlung notwendig.

Die meisten Reiseteilnehmer einer Schülersprachreise nach England benutzen jedoch den Bus als Anreisemittel. Welche Vorzüge dieses Verkehrsmittel bietet, was es zu beachten gilt und weitere Informationen, kann in einem der nächsten Beiträge nachgelesen werden. (06.06.2017)

 

Schülersprachreisen nach England - Top 5 Destinationen

nach oben



Wenn es um Schülersprachreisen nach England geht, ist London auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Die größte Hauptstadt Westeuropas mit ca. 8 Millionen Einwohnern, besticht durch einmalige Sehenswürdigkeiten. Weltbekannte Bauten, wie der Buckingham Palace, das Westminster Abbey oder die Tower Bridge bestechen durch ihre Schönheit. Die Besichtigung des Big Ben, eine Fahrt mit London Eye und das Shoppen auf der Oxford Street sollte ebenfalls nicht verpasst werden. Lust auf London bekommen? Dann schnell noch einen Platz für unsere Kombinierte Sprachreise nach London/Hastings im Sommer buchen!


Eastbourne, an der Südküste Englands gelegen, ist eine kleine, lebhafte Stadt am Ärmelkanal. Es ist bei den Sprachschülern während des Freizeitprogramms vor allem als Badeort gerne besucht. Eastbourne ist der beliebteste Badeort des Landes und besitzt eine 7 km lange Strandpromenade. In dieser Stadt findet man Schlösser aus dem Mittelalter, viktorianische Herrenhäuser und römische Festungen.


Ein weiteres der beliebtesten Reiseziele für eine Sprachreise nach England, ist die 250.000 Einwohner zählende Stadt, Brighton. Wie Eastbourne, befindet sich Brighton ebenfalls an der Südküste Englands. Bekannt ist Brighton vor allem durch den Brighton Pier und den Royal Pavillion, eine ehemalige königliche Residenz. Aufgrund der Lage zum Meer sind hier ebenfalls tolle Kiesstrände zu finden und es gibt eine Vielzahl von Shoppingmöglichkeiten.


Etwa 100 km nördlich von London, liegt die Stadt Cambridge. Diese Stadt ist vor allem bei Studenten beleibt. Berühmt ist Cambridge durch die zahlreichen Colleges in der Stadt. Das wohl bekannteste College ist die HavardUnoversity. Das älteste College ist das Kings College, weitere bekannte Colleges sind das St. John`s College und das Queen College.


In unsere Top 5 in England gehört auch das in etwa 100 km von London entfernte Oxford. Oxford zeichnet sich durch einer der ältesten und bekanntesten Universitäten der englischsprachigen Welt aus. Etwa ein Viertel der Einwohner sind Studenten. Dies zeigt die Beliebtheit dieser Stadt bei den jungen Menschen. (01.06.2017)

 

Betreuer auf einer Schülersprachreise nach England werden

nach oben


Du bist teamfähig, aufgeschlossen, flexibel, selbstbewusst und stressresistent? Du suchst einen anspruchsvollen Ferienjob oder brauchst einen Praktikumsnachweis für Dein Studium? Dann könnte eine Betreuertätigkeit auf einer Schülersprachreise bei Zebra-Tours genau das Richtige sein!

Wie wird man Betreuer für eine Schülersprachreise bei Zebra-Tours?

Nachdem deine Bewerbungsunterlagen bei uns eingegangen und geprüft sind, laden wir dich zu einem Kennlerngespräch nach Leipzig ein. Haben wir nach deiner persönlichen Vorstellung einen positiven Eindruck von dir gewonnen, laden wir dich zu unserem Betreuerseminar ein, das meist an einem Wochenende im Mai in Leipzig stattfindet. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist obligatorisch und die Voraussetzung dafür, dass du als Betreuer für einer unserer Schülersprachreisen im Sommer für Zebra-Tours arbeiten kannst. In diesem Seminar wird dir das nötige Know-how für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen auf einer Schülersprachreise vermittelt und du lernst deine zukünftigen Kollegen kennen.

Was erwartet Zebra-Tours von dir als Betreuer?

Vorkenntnisse im Umgang mit Jugendlichen sind wünschenswert. Weiterhin solltest du über gute Englischkenntnisse verfügen und dich in London oder Hastings etwas auskennen. Hauptsächlich erwarten wir, dass du die Kinder und Jugendlichen auf unseren Schülersprachreisen nach bestem Wissen und Gewissen betreust und Ansprechpartner für die Nöte und Sorgen der Teilnehmer bist. Du begleitest die Teilnehmer durch das tägliche Programm und organisierst zusammen mit deinem Team die Freizeitaktivitäten, unter anderem auch die Planung und Durchführung von Sport - und Spielangeboten.

Als Betreuer auf einer Schülersprachreise hast du für die Kinder und Jugendlichen eine Vorbildwirkung und musst daher einige Pflichten einhalten. Hierzu zählen neben der Betreuung, die Einhaltung von Ordnung und Sicherheit, die Belehrung der Reiseteilnehmer, sowie die Führung eines Reisetagebuches. Du solltest mit deinen Kollegen vor Ort in einem Team arbeiten können, persönliche Wünsche sind zunächst zweitrangig.

Was solltest du für deine Tätigkeit als Betreuer noch wissen?

In der Regel hast du mit zwei bis drei Kollegen, 40 bis 50 Teilnehmer auf einer Schülersprachreise zu betreuen. Der Betreuerschlüssel liegt je nach Alter der Teilnehmer zwischen 1 zu 10 bis 15. Bei einem Treffen kurz vor Reisebeginn, erhält jedes Betreuerteam noch letzte Instruktionen zur Anreise und zu Besonderheiten im Ablauf der Schülersprachreise. Es gibt sowohl feste Programmpunkte (z.B. die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten oder Freizeitaktivitäten), die an einen bestimmten Tag und Zeit gebunden sind. Andere Aktivitäten sind flexibel oder bei schlechtem Wetter austauschbar (z.B. Strandbesuch).

Wie die Teilnehmer bist du als Betreuer auf der Schülersprachreise nach Hastings und der Kombinierten Sprachreise nach Hastings/London in Privatunterkünften bzw. in London im Hotel untergebracht. Deine Betreuertätigkeit wird je nach Position (Betreuer oder Reiseleiter) selbstverständlich auch vergütet. (31.05.2017)

 

Sprachreisen - aktuelle und wissenswerte Fakten

nach oben


Jedes Jahr im Frühjahr führt der FDSV (Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter) in Kooperation mit der Hochschule Heilbronn eine Sprachreisen - Marktanalyse durch. An dieser Umfrage nehmen sowohl die 27 Mitgliedern des FDSV als auch weitere Anbieter von Sprachreisen teil.

Wie viele Menschen aus Deutschland unternehmen eine Sprachreise?

Für das Jahr 2016 geht der FDSV von ca. 160.000 Sprachreisenden (Erwachsene und Jugendliche) aus Deutschland aus. Die Gesamtteilnehmerzahl an Sprachreisen ist zum Vorjahr um knapp 2 % gesunken. Der Anteil der liegt bei knapp 60 %. Dies macht deutlich, dass Schülersprachreisen weiterhin sehr gefragt sind.

Was kostet eine Sprachreise und wie lange ist die Aufenthaltszeit?

Durchschnittlich dauert eine Sprachreise 14 Tage und kostet 1.349 Euro.

Welche Sprachen werden am meisten nachgefragt?

Englisch ist bei den gebuchten Sprachreisen nach wie vor die wichtigste Sprache und steht mit knapp 80 % auf Platz 1. Bei Schülern und Jugendlichen liegt der Anteil der Englisch - Sprachreisen sogar noch höher, bei über 90 %. Für Schüler ist nach Englisch Französisch die zweitwichtigste Sprache mit knapp 4 %, gefolgt von Spanisch mit knapp 2 %.

Welche Länder werden für Sprachreisen am häufigsten gewählt?

Sprachreisende halten sich im europäischen Ausland dort am häufigsten auf, wo die englische Sprache als Muttersprache gesprochen wird - nämlich in Großbritannien. Etwa 66 % aller Jugendlichen machen eine Sprachreise.

Malta bleibt im Vergleich zum Vorjahr das zweitbeliebteste Sprachreiseland. Etwa 14 % der Schüler favorisieren dieses Reiseziel, auch aufgrund der klimatischen Bedingungen, vor allem zu Ostern oder im Herbst. Weitere beliebte Reiseziele für Sprachreisen sind Spanien, Frankreich und die USA.

Welche Kursangebote sind besonders beliebt?

Nach wie vor sind Standard -, oder Intensivsprachkurse begehrt. Standardsprachkurse umfassen meist 20 Unterrichtseinheiten, der Intensivsprachkurs meist 30 Unterrichtseinheiten pro Woche. Oft muss der Intensivsprachkurs zusätzlich in Form von Hausaufgaben vor - und nachbereitet werden. Jedoch hat das Kursangebot im Bereich der Internatsaufenthalte (mit Sprachkurs und Sportprogramm während der Ferien) mit + 21 % im Vergleich zum Vorjahr stark zugenommen. Im Bereich der Abiturvorbereitung um + 6 % und im Work & Travel um + 5 % zum Vorjahr.

Wie zufrieden sind die Kunden mit einer Sprachreise?

Die Reklamationsquote von 0,94 % ist sehr gering. Vor allem wenn man die komplexe Vorbereitung und Durchführung einer Sprachreise betrachtet, die in den letzten Beiträgen beschrieben wurde. Die geringe Reklamationsquote ist vor allem mit der guten Qualität der Unterkünfte und des Sprachunterrichtes in der Sprachschule zu begründen. (30.05.2017)

 

Die Organisation einer Sprachreise III

nach oben


Um den Prozess der Organisation einer Schülersprachreise abzuschließen, muss von Sprachreiseveranstaltern, wie Zebra - Tours, ebenfalls eine Nachbereitung der durchgeführten Schülersprachreisen vorgenommen werden.

Die Nachbereitung einer Schülersprachreise umfasst u.a. die Abrechnung der gebuchten Leistungen. Hierzu zählen die Transfers, die Unterkunftsarten und die Verpflegung in der Sprachschule. Die Abrechnung der Zusatzleistungen, die während der Schülersprachreise nach Hastings, der Kombinierten Schülersprachreise oder der Jugendreise nach London, in Anspruch genommen werden, ist ebenfalls ein Bestandteil der Nachbereitungsphase der Schülersprachreisen nach England bei Zebra - Tours.

Ausgaben, die während der Schülersprachreise vom Betreuerteam im Rahmen der Reise getätigt wurden, müssen in Form von Belegen an die Geschäftsführung übermittelt werden. Für diese Ausgaben der Betreuer steht ihnen eine Handkasse zur Verfügung, die nach der Schülersprachreise auf Richtigkeit des Geldbetrages überprüft werden muss.

Des Weiteren ist es in der Nachbereitungsphase einer Schülersprachreise wichtig, Geschäftsprozesse zu optimieren. Sei es die Organisation vor Ort (z.B. Änderung des Programmablaufs) oder die Ablaufprozesse während der Durchführungsphase. Die Auswertung der Fragebögen, können hierbei eine Hilfe sein. Aus den Antworten können ggf. Rückschlüsse gezogen werden, was bei den nächsten Reisen besser organisiert werden kann.

So wurde beispielsweise im Jahr 2015 Abstand von Privatunterkünften in London genommen. Die Reiseteilnehmer sind seitdem in einem Hotel in London untergebracht und die Zufriedenheit mit dieser Unterkunft stieg anhand der Auswertungen der Fragebögen im Gegensatz zu der Unterkunft in Privatunterkünften an. Der Grund für den Wechsel war vor allem ein zu enger Wohnraum und ein starker Mangel an Sauberkeit in den Londoner Privatunterkünften.


Es ist daher wichtig Kundenanliegen ernst zu nehmen und sein Leistungsangebot, wenn nötig, zu optimieren, um die Kundenzufriedenheit zu steigern.

Ist Nachbereitungsphase abgeschlossen, beginnt bereits wieder die Vorbereitungsphase für die nächsten Schülersprachreisen…

(29.05.2017)

 

Die Organisation einer Sprachreise II

nach oben

In einer unserer letzten Beiträge haben wir die Vorbereitungsphase bei der Organisation einer Schülersprachreise bei Zebra - Tours näher beleuchtet. In diesem Bericht soll die Durchführungsphase einer Schülersprachreise dargestellt werden.

In der Regel starten die Sprachreisen nach England mit dem Bus. Die verschiedenen Busse starten in Berlin, München oder auch von Leipzig, unserem Firmensitz. Natürlich sind die Bustransfers immer betreut, meist sitzen schon die Betreuer, die die Jugendlichen auch in England begleiten, schon mit im Bus. Die Busse werden von langjährigen und zuverlässigen Partnern von Zebra-Tours bereitgestellt, sehr häufig arbeiten wir mit dem Busunternehmen Schmidt aus Weißwasser zusammen.

Auf dem Weg nach England ist meist Köln unsere letzte Station in Deutschland. Bis dorthin werden größere auf dem Weg liegende Städte angefahren. Um möglichst vielen Kindern und Jugendlichen die Sprachreise nach England zu ermöglichen, werden auch betreute Zubringertransfers mit der Deutschen Bahn oder dem Flixbus angeboten.

Sitzen alle Teilnehmer im Bus wird die Fahrt über Belgien und Frankreich nach Calais fortgesetzt, von wo es mit der Fähre weitergeht und nach ca. eineinhalbstündiger Überfahrt die englische Küste in Dover erreicht wird. Wenn es die Zeit erlaubt, machen wir einen Abstecher in das mittelalterliche Städtchen Canterbury , bevor es schließlich nach Hastings, dem Ziel unserer Reise geht.

Am Treffpunkt werden die Teilnehmer von ihren Gastfamilien abgeholt, in der die Kinder und Jugendlichen für die Zeit der Schülersprachreise untergebracht sind und verpflegt werden. Die Auswahl der nach Qualitätskriterien geprüften Gastfamilien, wird von Senlac-Tours durchgeführt. Die Betreuer der Schülersprachreisen werden ebenfalls bei Gastfamilien untergebracht.

Den Kindern und Jugendlichen der Schülersprachreisen wird ein vielfältiges, abwechslungsreiches und betreutes Programm geboten. Neben den täglichen am Vormittag durchgeführten Sprachunterricht (40 Einheiten á 45 Minuten) an einer zertifizierten und internationalen Sprachschule der University of Brighton in Hastings bzw. in London in den Räumlichkeiten des New London College, wird ein Ganztagsausflug nach London für die Teilnehmer der Sprachreise nach Hastings organisiert. Des Weiteren werden u.a. Ausflüge in das Warner Brother Studio „Making of Harry Potter“, nach Brighton oder Beachy Head durchgeführt. Auch das Freizeit - und Sportprogramm kommt mit Fußball, Minigolf oder Strandbesuchen nicht zu kurz. Unsere geschulten und erfahrenen Betreuer begleiten diese Ausflüge selbstverständlich mit und haben für die Kindern und Jugendlichen während der Schülersprachreisen immer ein offenes Ohr.

Das Betreuerteam steht während der Schülersprachreisen in Kontakt mit der Geschäftsstelle in Leipzig. Von hier aus werden Sachverhalte geklärt, die vor Ort nicht geregelt werden können bzw. mit zu hohen Telefonkosten aus dem Ausland verbunden wären.

Für die Teilnehmer der Kombinierten Schülersprachreise geht es nach einer Woche in Hastings weiter in die Metropole nach London. Dort warten berühmte Sehenswürdigkeiten, wie die Tower Bridge, der Buckhingham Palace oder der Big Ben darauf, besichtigt zu werden. Auf einer 3-stündigen Stadtrundfahrt und einer Bootsfahrt auf der Themse können diese und andere Sehenswürdigkeiten bestaunt werden. Der Besuch des Madame Tussauds und des London Eye wird ist auf dieser Schülersprachreise ein Muss und ist bereits im zu buchbaren Eintrittspaket inkludiert. Diese Aktivitäten in London werden ebenfalls durch ein erfahrenes Betreuerteam begleitet. Natürlich darf das Shoppen auf der berühmten Oxford-Street nicht verpasst werden. Einige Teilnehmer werden nach dieser Shoppingtour wohl mit mehr Sachen im Koffer von dieser Schülersprachreise zurückkehren, als mit sie in Deutschland gestartet sind.

Nach zwei erlebnisreichen Wochen auf der Schülersprachreise wird mit Reisebus und Fähre der Rückweg nach Deutschland angetreten. Während sich die Eltern bereits wieder auf ihre Kinder freuen, rollt bereits der nächste Bus Richtung London und alles beginnt von vorn…

(26.05.2017)

 

FDSV - geprüfte Sicherheit für Schülersprachreisen nach England

nach oben



Für Kunden ist die Suche nach einer passenden Sprachreise nicht einfach. Nach Angaben des Fachverbands Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) gibt es in Deutschland mehr als einhundert Sprachreiseveranstalter. Nur etwa die Hälfte dieser Veranstalter arbeitet allerdings professionell nach den Richtlinien des Verbandes. Zebra-Tours ist 2013 diesem Verband beigetreten, in dem 27 Sprachreiseveranstalter Mitglied sind.



Welche Punkte sind für einen Kunden bei der Auswahl einer Sprachreise von besonderer Bedeutung? Wichtig ist es zu prüfen, ob der Veranstalter Mitglied im FDSV ist, sich seinen strengen Richtlinien unterwirft und somit eine entsprechende Qualität zu erwarten ist. Weitere Kriterien sind u.a., ob der der Veranstalter seinen Geschäftssitz in Deutschland hat, denn nur in diesem Fall bekommt der Kunde mit der Buchungsbestätigung einen Sicherungsschein ausgestellt, der eingehende Kundenzahlungen gegen eventuelle Zahlungsausfälle von Leistungsträgern absichert.

Auch die Betreuung bei Transfer und Reise ist für Eltern relevant. Schülersprachreisen sollten mindestens ab/bis Zielflughafen begleitet sein. Des Weiteren ist es wichtig, dass die Unterrichtsklassen vor Ort mit internationalen Schülern besetzt sind und die Teilnehmerzahl pro Klasse nicht 15 Schüler übersteigt. Zudem sollte eine altersgerechte Betreuung des Freizeitprogramms gewährleistet sein.

Folgende wichtigen Fakten spiegeln größtenteils die Richtlinien des FDSV wieder:


- Insolvenzversicherung des Sprachreiseveranstalters

- Zusendung der Reisebestätigung innerhalb einer Woche nach Buchung

- Versenden der kompletten Reiseunterlagen mit Fahrkarten oder Flugtickets, Fahr- oder Flugplänen, Notfallnummern der Sprachschule und der Unterkunft, Angaben zur Betreuung bei Kindern und Jugendlichen, Merkblätter mit Informationen über das Gastland und den zu erwartenden Besonderheiten

- ausgebildete und qualifizierte Sprachlehrer

- gut ausgestattete Unterrichtsräume

- mindestens 15 Lektionen Unterricht pro Woche à 45 Minuten

- maximal 15 Teilnehmer pro Sprachkurs; Minigruppe maximal 8 Teilnehmer

- Einstufungstest für Schüler und Erwachsene

- Einteilung in homogene Lerngruppen

- Sprachunterricht getrennt nach Erwachsenen und Schülern

- Teilnahmebescheinigung oder Abschlusszertifikat bzw. Zeugnis

- regelmäßige Überprüfung der angebotenen Unterkünfte

- betreutes und inkludiertes Freizeitprogramm für Schüler

- optional buchbares Freizeitangebot für Erwachsene



Bei einer Buchung bei einem Reiseveranstalter, der Mitglied im FDSV ist, können sich die Kunden auf die eingehaltenen Qualitätsrichtlinien verlassen, da diese Reiseveranstalter regelmäßig durch den FDSV geprüft werden. (24.05.2017)


 

Die Organisation einer Sprachreise I

nach oben

Eine Sprachreise für Kinder und Jugendliche ist ein komplexes touristisches Produkt, das aus vielen einzelnen Bausteinen besteht. Im Prinzip lässt es sich aber auch mit einer Pauschalreise vergleichen, natürlich mit einigen Besonderheiten. Die Organisation einer Sprachreise durchläuft drei wesentliche Phasen: Die Vorbereitung, die Durchführung und die Nachbereitung. In diesem Artikel möchten wir die Vorbereitungsphase etwas näher beleuchten.

In der Vorbereitungsphase müssen zunächst geeignete Leistungsanbieter für die Sprachreisen in und nach England gefunden werden. Leistungsanbieter sind z.B. Unternehmen des Transportwesens, der Beherbergung, der Sprachschulen oder von Freizeitaktivtäten. Für einen reibungslosen Reiseablauf und eine hohe Kundenzufriedenheit sind vertrauensvolle Kooperationen wichtig, die die gewünschte und erwartende Qualität für die Kunden erfüllen. Da Zebra-Tours bereits seit langem Sprachreisen für Schüler nach England organisiert, arbeiten wir in den meisten Fällen mit langjährigen und zuverlässigen Partnern zusammen.

Vor allem für die Zusammenarbeit mit den Sprachschulen gelten strenge Qualitätsrichtlinien. Diese Richtlinien für Sprachreiseveranstalter und Sprachschulen werden durch Qualitätsverbände festgelegt und kontrolliert. Hierzu gehören unter anderem das British Council, English UK oder auch der Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV). Welche Richtlinien das sind, können Sie hier nachlesen lesen.

Ein wichtiger Teil der Vorbereitung ist die sorgfältige Auswahl von Betreuern, die sich während der Sprachreisen nach England um die Kinder und Jugendlichen kümmern sowie Freizeitaktivitäten und Ausflüge vor Ort organisieren und begleiten. Die Auswahl der Betreuer verläuft mehrstufig, das heißt nach der Bewerbung gibt es zuerst ein persönliches Gespräch. Werden die Betreuer für geeignet befunden, werden sie zu unserer jährlich stattfindenden Schulung eingeladen, die sowohl theoretischen und praktischen Inhalte beinhaltet und sie so gut wie möglich auf die Sprachreisen nach England vorbereitet. Die diesjährige Betreuerschulung wurde am vergangenen Wochenende durchgeführt. Unmittelbar vor der Reise erfolgt schließlich ein letztes Briefing, um alle letzten Unklarheiten zu beseitigen.

Im weiteren Verlauf der Planung der Sprachreisen werden Programme mit Freizeitaktivitäten und Ausflügen zusammengestellt. Die Kalkulation, die Terminierung sowie Planung der verschiedenen Busrouten für die Sprachreisen nach England werden ebenfalls in dieser Phase vorgenommen.

Um schließlich die Kunden über unser Angebot zu informieren, werden Texte für die verschiedenen Sprachreisen nach England angepasst und aussagekräftige Bilder der Sprachreisen auf die Katalogseiten und Webseite gestellt. Nun können die Kunden die Reise online oder telefonisch buchen. Parallel werden die Sprachreisen nach England online über Facebook beworben.

Kommt der Sommer näher, beginnt die heiße Phase der Vorbereitung. Verträge werden detailliert und angepasst, Kapazitäten erhöht oder gesenkt, weitere Leistungsträger beauftragt und Tickets bestellt. Zwischen den Mitarbeitern von Zebra-Tours und den Leistungsträgern gibt es einen ständigen Austausch zu Teilnehmern und deren besonderen Befindlichkeiten oder z.B. über die besten Parkmöglichkeiten vor dem London Eye.

Wenn dann der erste Bus rollt, ist der größte Teil der Aufgaben erledigt, die zum Erfolg einer Sprachreise nach England führen. (23.05.2017)



 

Betreuerschulung für die Sprachreisen nach England

nach oben

Vom 20.05.2017 bis 21.05.2017 fand die alljährliche Betreuerschulung für Sprachreisen nach England statt, die Zebra - Tours veranstaltete und durchführte.

Nachdem alle Vorbereitungen für die Betreuerschulung abgeschlossen waren, begrüßte das Team von Zebra - Tours am Samstagmorgen die angehenden Betreuer der Sprachreisen nach England. Inhalte der Schulung waren ein Erste - Hilfe - Kurs, rechtliche Grundlagen sowie die Vorstellung von Zebra - Tours. Des Weiteren wurde die Tätigkeit eines Betreuers auf den Sprachreisen nach England und der Reiseablauf der Sprachreisen erklärt.

Am Samstag begann die Schulung für die Betreuer der Sprachreisen nach England mit einem Erste - Hilfe - Kurs. Hier wurden den Betreuern drei wichtige Themen theoretisch und praktisch näher gebracht: Die stabile Seitenlage, die Herz - Lungen - Wiederbelebung und das Anlegen von Verbänden. Aber auch Fragen, wie: Wie handle ich beim Auffinden einer bewusstlosen Person richtig? Welche Maßnahmen helfen beim Verschlucken von Nahrungsmitteln? Was nützt bei Unterkühlung oder einem Sonnenstich? Die richtige Reaktion im Ernstfall als Ersthelfer während einer Sprachreise nach England ist von größter Bedeutung. Durch die praktische Anwendung des Gelernten wurde das Wissen vertieft. Jeder Betreuer für die Sprachreisen nach England bekam am Ende des Erste - Hilfe - Kurses eine Bescheinigung über die erfolgreiche Teilnahme ausgehändigt.

Der kommende Programmpunkt wurde etwas theoretischer, jedoch nicht minder interessant und wichtig. Hier wurden Rechten und Pflichten eines Betreuers erläutert.Die Betreuer der Sprachreisen erfuhren unter anderem, was bei besonderen Vorkommnissen, z.B. bei Beschädigung von Sachgütern oder Diebstahl zu handeln ist. Durch viele praktische Beispiele des Referenten wurde das Thema authentisch und interessant an die Betreuer der Sprachreisen vermittelt. Auch Erläuterungen über die Inhalte des Strafgesetzbuches und dessen Folgen bei Nichtbeachtung durch den Betreuer oder des Reiseteilnehmers nahmen einen Teil ein. So bekamen die Betreuer der Sprachreisen nach England einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen in Deutschland.

Am Sonntag stellte Zebra - Tours den Reiseablauf der Sprachreise nach Hastings und der Kombinierten Sprachreise nach Hastings/London vor: Wie verläuft die Hinfahrt mit dem Reisebus? Welche Dinge sollten bei der Überfahrt mit der Fähre berücksichtigt werden? Wie erfolgt die Aufteilung der Teilnehmer in den Privatunterkünften? Auf diese und weitere Fragen bekamen die angehenden Betreuer eine Antwort. Weiterhin wurde das Programm vor Ort mit Freizeitaktivitäten vorgestellt und Hinweise zur Sprachschule gegeben.

Im zweiten Teil der Präsentation von Zebra - Tours wurde die Tätigkeit als Betreuer auf einer Sprachreise nach England vorgestellt. Hierbei wurde zum Beispiel auf Eigenschaften eingegangen (Teamfähigkeit, Wissen, Begeisterung), die ein Betreuer auf einer Sprachreise nach England mitbringen sollte, welche Absprachen innerhalb des Betreuerteams getroffen werden müssen (Vereinbarungen zum Treffpunkt, Absprache des Programmablaufs) und wie ein Betreuer auf Unannehmlichkeiten innerhalb der Teilnehmergruppe (Ausschluss eines Teilnehmers, Missachten von Absprachen) reagieren sollte.

Zum Abschluss des Seminars wurde von den angehenden Betreuern ein schriftlicher Test absolviert und einige praktische Rollenspiele zu Situationen durchgeführt, die auf Sprachreisen nach England entstehen könnten.

Die angehenden Betreuer wurden mit dieser Schulung gut auf die anstehenden Sprachreisen im Sommer 2017 in England vorbereitet und werden die Kinder und Jugendlichen bestens betreuen! (22.05.2017)



 

Schülersprachreisen nach England - die ideale Abiturvorbereitung

nach oben

Ihr steht kurz vor dem Abitur und wollt eure Note in Englisch verbessern? Ihr habt Lust zwei bis drei Wochen im Ausland zu verbringen, in kleinen Gruppen zu lernen und von Muttersprachlern unterrichtet zu werden? Dann ist eine Schülersprachreise, bei der du dein Englisch verbessern kannst, genau das Richtige für euch! Ideale Reisezeit hierfür ist die Nebensaison zu Ostern oder im Herbst. So könnt ihr auf unserer Jugendsprachreise nach Malta euer Englisch auffrischen.

Die Sprachkurse auf einer Schülersprachreise nach England bereiten euch ideal auf die schriftliche oder mündliche Englischprüfung vor. Im Unterricht festigt ihr die Grammatik, den individuellen Wortschatz, verbessert euer Hörverständnis und übt euch weiter im Schreiben von Texten.

Welche Vorteile bietet ein Englisch - Sprachkurs für Abiturienten im Vergleich zu einer herkömmlichen Schülersprachreise?

Das Hauptaugenmerk liegt, wie im Abitur, auf der Textarbeit: Das heißt ihr analysiert Texte und schreibt Aufsätze. Eure Lehrer während einer Schülersprachreise nach England für Abiturienten wissen genau, was für eure Prüfung relevant ist. So können diese euch gezielt auf die Prüfung vorbereiten. Das sprachliche Niveau während des Sprachunterrichts ist dem Niveau eines Abiturienten angepasst und wird entsprechend trainiert. Durch den intensiven Sprachunterricht gewinnt ihr mehr Selbstsicherheit in der englischen Sprache und somit auch für eure bevorstehende Abiturprüfung. Doch nicht nur in der Prüfung habt ihr durch diese Sprachreise nach England Vorteile, auch im Studium und Beruf könnt ihr euch dadurch einen Wissensvorsprung erarbeiten. Während einer Sprachreise nach England kommt ihr mit einer fremden Kultur in Kontakt - allein schon in der Unterkunft bei Gastfamilien. Dies fördert eure sozialen und interkulturellen Kompetenzen und stellt ebenfalls eine wichtige Basis für den späteren Berufsalltag dar.

Natürlich kommt auf solch einer Schülersprachreise nach England die Freizeit nicht zu kurz. Entscheidet ihr euch z. B. für einen Aufenthalt in London, könnt ihr die aufregende Großstadt entdecken und kennen lernen. So könnt ihr berühmte Sehenswürdigkeiten, wie den Big Ben, die Tower Bridge, das Westminster Abbey, den Buckingham Palace, den Tower of London oder das London Eye bestaunen. Eine Themsefahrt lohnt sich ebenfalls. Oder wie wäre es mit Shoppen auf der Oxford-Street? Auch Fußballbegeisterte können das Wembleystadion bestaunen oder bei den bekannten Londoner Clubs Arsenal und Chelsea vorbei schauen – bei einer Stadionführung kommt ihr dorthin, wo sonst nur Spieler und Trainer seien dürfen.

Eine Schülersprachreise nach England lohnt sich, wie ihr seht, in vielerlei Hinsicht! (19.05.2017)


 

Moderne Busse statt Kult-Oldtimer

nach oben

Erst hatte es die ehrwürdigen Londoner Routemaster-Busse erwischt, seit knapp zwei Jahren sind nun auch die Oldtimer-Busse auf Malta immer weniger zu sehen. Die schrullig wirkenden Busse, die wie Matronen durch Maltas Hauptstadt Valetta schaukelten, werden mehr und mehr durch moderne klimatisierte Busse ersetzt. Diese sind nicht nur geräumiger, sie bieten vor allem älteren und behinderten Menschen mehr Komfort. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Schließlich sind die teils aus der Kolonialzeit stammenden Oldtimer-Busse zu Wahrzeichen der Insel geworden.

Jana Schmidt ist noch immer begeistert. „Jeder einzelne Oldtimer wirkte im Fahrerbereich wie das private Wohnzimmer des Busfahrers. Heiligenbilder, Maskottchen, Anhänger… Da fehlte nur noch das Sofa“, erzählt die junge Frau schmunzelnd, die im Frühjahr 2011 in der Touristikbranche in Valetta arbeitete. Die Oldtimerbusse prägten nicht nur das Stadtbild von Europas kleinster Hauptstadt Valetta, sondern auch den Linienverkehr auf ganz Malta und der Schwesterinsel Gozo.

Dass die gelb-orangenen Vehikel mit ihrem teils überhängendem Kühlergrill so privat wirkten, war kein Zufall. Schließlich waren die aus der Zeit gefallenen Linienbusse – die meisten gebaut vom ehemaligen britischen Hersteller Bedford – ausschließlich in Privatbesitz. Sie gehörten dem Fahrer selbst, der zwar nicht willkürlich Preise oder Routen festlegen, aber sehr wohl spontan über angefahrene Busstationen oder den Takt entscheiden konnte.

Aufgrund der Konkurrenzsituation unter den Fahrern konnte es passieren, dass sich Fahrer auf einer Linie untereinander überholten, um die meisten Passagiere an der nächsten Haltestelle abzufassen. Die Fahrgäste selbst warteten an den Haltestellen in alter Kolonialmanier in einer Schlange – schließlich war nicht garantiert, dass alle in die Oldtimer hineinpassten. Und es war auch nicht garantiert, dass der Fahrer immer das passende Rückgeld parat hatte.

Seit Juli 2011 betreibt nun die Arriva-Group – ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG – den öffentlichen Nahverkehr auf Malta. Die Preise sind moderat geblieben: So zahlen auf Malta die Einheimischen 1,30 € für ein Zwei-Stunden-Ticket, für die Touristen sind es 2,20 €. Und das Liniennetz wurde zugunsten aller Fahrgäste ausgebaut. So gibt es jetzt neben den Hauptrouten auch Flughafen-Express- oder Nachtbusrouten. (14.03.2015)

 

150 Jahre Londoner U-Bahn

nach oben

Eine heiße Hassliebe der Londoner besteht seit 150 Jahren: Im Januar 1863 dampfte die erste U-Bahn der Welt von Paddington nach Farrington. Bereits damals nahmen 40.000 Menschen pro Tag die abenteuerliche Fahrt durch den Untergrund auf sich, um dem zähen Verkehr über der Erde zu entkommen. Heute sind es an einem normalen Werktag um die 3,3 Millionen Menschen. Doch alles hat seinen Preis.


Diagnose: Metropolitan Railway! Die Apotheker und Ärzte in London mussten zu Gründungszeiten der Londoner U-Bahn viele Patienten versorgen, die völlig geschockt aus der ersten verlegten „tube“ – der Röhre – kamen. Schließlich wurden diese Röhren im 19. Jahrhundert ohne Lüftungsschächte konstruiert und die ersten U-Bahnen fuhren mit Dampf. „Dazu kommen die vielen Pfeife rauchenden Fahrgäste“, klagte ein Fahrgast gegenüber seinem Apotheker, nachdem er seine Jungfernfahrt unter Atemnot, Schweißausbrüchen und größter Hitze überstanden hatte. Zur Behandlung gab es ein Glas Wein und den Trost, dass er tagtäglich nicht der einzige sei.

Heute müssen die Fahrgäste nach einer Fahrt mit der tube in der Regel nicht mehr zum Arzt. Es sei denn, sie haben die Warnung „Mind the gap!“ nicht beachtet und sind mit dem Fuß in die Lücke zwischen Zug und Bahnsteigkante geraten. Etwa 80 Verletzte gibt es im Londoner Untergrund deshalb jedes Jahr – obwohl die Warnung tagtäglich an den 270 Stationen zehntausende Mal ausgerufen wird. Doch die Hassliebe bezieht sich im Alltag auch vielmehr auf überfüllte, unpünktliche und überalterte Züge, die ihre Fahrgäste gerade in den Röhren aus viktorianischen Zeiten immer noch unter großer Hitze transportieren. „Die Sauna ist im Fahrpreis inklusive, die Handtücher nicht!“, teilte ein Stationssprecher den schwitzenden Fahrgästen mit. Deshalb hat die Regierung bis zum Jahr 2036 die Summe von 16 Milliarden Pfund bereitgestellt, um die tube auf Vordermann zu bringen.

Doch zur Hassliebe gehört auch eine große Portion Liebe. Schließlich ist die tube mit dem weltweit bekannten Symbol mehr als ein Fortbewegungsmittel. Mit ihren aktuell 402 Schienenkilometern hat sie erheblich zur Stadtentwicklung beigetragen. Ohne die unterirdische Verbindung wären die Vorstädte niemals so schnell gewachsen: In Morden lebten 1926 zur Eröffnung der Northern Line 1000 Menschen. Fünf Jahre später waren es 12.600. Und neben all der Pendelei und Stadtentwicklung gehört ja auch dazu, dass die tube ein großes Stück Geschichte, etwas Folklore und wortwörtlich Schutz geboten hat. Schließlich dienten die unterirdischen Röhren im Zweiten Weltkrieg als Schutzbunker vor den Bomben der Nazis.

Und nicht zu letzt sind ja auch die 150 Jahre der U-Bahn selbst eine Erfolgsgeschichte. Zu Gründungszeiten wurde noch davor gewarnt, mit dem Zug unter der Erde in Richtung Hölle zu fahren. Die Zeitung The Times appellierte an den „gesunden Menschenverstand“ und zur feierlichen Eröffnung ließ sich der damalige Premier Lord Palmerston entschuldigen, weil "er noch mehrere Jahre über der Erde" verbringen wolle. Heute ist die Fahrt mit der tube für Touristen – und Pendler – ein Muss und bei allen Problemen: Zu den Olympischen Spielen 2012 lagen die Ausfälle und Störungen auf einem niedrigen Niveau und an Spitzentagen wurden vier Millionen Fahrgäste befördert. Unter diesen waren beispielsweise auch Jugendliche von Zebra-Tours, die ihren Sprachaufenthalt im Sommer 2012 mit olympischem Flair der Metropole genießen konnten (16.01.2013).

 

Königliche Gelüste auf Gebäck-Klassiker Scones

nach oben

Bisher knabberte im Schloss Windsor zur Tea Time besonders die Queen an den Scones herum, dem typisch britischen Gebäck zum Nachmittagskaffee - oder besser Tee. Nun verspeist jedoch die schwangere Gattin ihres Enkels William, Kate Middleton, die meisten Gebäckstücke. Und zwar am liebsten mit Erdbeermarmelade und Sahne.

Traditionell werden die luftig-weichen Scones mit Butter, Honig oder clotted cream gegessen. Doch weder der clotted cream genannte Streichrahm noch Honig beeindrucken die Herzogin. Denn zur Zeit bevorzuge die im dritten Monat Schwangere Erdbeermarmelade mit Sahne zu den Scones und verspeise davon in ihrem Heißhunger ganze Backbleche voll.

Egal wie viel sie davon bei sich behalten kann: Wenn die Kinder und Jugendlichen mit Zebra-Tours im nächsten Jahr zu Ostern in London sind, werden sie die Herzogin in zahlreichen Ausführungen als Souvenir-Figur mit einem schönen, dicken Bauch erleben. Schon jetzt wird in England das „Royal-Baby 2013“ zelebriert. Und wer weiß – vielleicht sitzen schon in einem Jahr Royal-Baby, Mama Kate und Queen Uroma zur Tea-Time beisammen und genießen ihre heißgeliebten Scones. In fester oder flüssiger Form. (19.12.2012)

 

Fußballaufstellung in der U-Bahn

nach oben

U-Bahnfahren lohnt sich. In mehrfacher Hinsicht. Denn die Fahrt mit der Tube in London ist nicht nur umweltfreundlich - man kommt ja auch ins Gespräch mit den Leuten. Mit etwas Glück ist dann einer von den Leuten zufällig der Nationaltrainer von England, Roy Hodgson. Und der spricht gern über Fußball. Letztens plauderte er zum Beispiel die Aufstellung der Nationalmannschaft aus.


Tue Gutes und sprich auch währenddessen über dieses und jenes. Roy Hodgson, der erst kurz vor der Europameisterschaft 2012 als englischer Nationaltrainer ins Amt kam, fährt gern mit der Tube zum Fußball und kommt dabei gern ins Gespräch. Zuletzt sprach er über die Personalie Rio Ferdinand, dem Innen-Verteidiger von Manchester City, dessen Einsatz in der Nationalmannschaft höchst fraglich war. Laut Angaben des "Daily Mirror" soll Hodgson auf Fragen anderer Fahrgäste gesagt haben, dass "es vorbei ist für ihn und England. Es ist das Ende des Weges. Er geht auf die 34 zu und hat lange, lange Zeit nicht für England gespielt."

Hodgson selbst bestätigte diese Aussagen nicht. "An was ich mich erinnere, war, dass ich mit ziemlich vielen Leuten gesprochen habe und ein Kerl meinte 'Ist Rio im nächsten Kader?' Und ich denke, ich dürfte gesagt haben 'Ich glaube nicht'." Aber auch das hätte er natürlich nicht sagen sollen, räumte der 65-Jährige ein. "Das war ein Fehler." Ein Leserreporter hatte auch Fotos geliefert. Im Nachhinein bezeichnete der Trainer die Geschichte als eine der "Gefahren", mit der U-Bahn zu fahren. "Aber das ist die beste Möglichkeit für mich, nach London reinzufahren - und dabei spreche ich lieber mit Leuten in der Tube, die mir Fragen stellen, als mich schmallippig zu weigern, meinen Mund zu öffnen", sagte Hodgson. Aber dafür habe er nun "bezahlt" und hoffe, dass das auch "eine Lektion für alle Leute ist, die mich in der Tube treffen".

Und was bedeutet das für die Kinder und Jugendlichen, die mit Zebra-Tours im nächsten Jahr nach London fahren? Augen und Ohren aufsperren, wenn wir mit der Tube unterwegs sind. Den Nationaltrainer Roy Hodgson oder den Bürgermeister Boris Johnson zu aktuellen Themen sehr wohl kritisch befragen. Aber gegenüber den Medien Diskretion bewahren und die staatstragenden Geheimnisse lieber für sich behalten. Naja, höchstens vielleicht noch die Freunde einweihen. Und eventuell die Eltern. Und die Fotos auf Facebook einstellen. (18.10.2012)

 

Feiermarathon mit Rekord für Guiness-Buch

nach oben

Mit einem Gottesdienst in der Saint-Pauls-Kathedrale sowie einer Kutschenprozession sind gestern die viertägigen Feierlichkeiten zum Diamantenen Thronjubiläum der Queen beendet worden. Millionen Menschen im ganzen Land schwenkten Fahnen und stießen auf ihre Königin an. Überschattet wurde alles durch die Erkrankung von Prinzgemahl Philip.

Der 90-jährige Ehemann der Queen hatte sich bei dem nasskalten Wetter am Wochenende eine Blasenentzündung zugezogen. Er wurde am Montag ins Krankenhaus eingeliefert und fehlte dadurch bei dem Konzert am Montagabend vorm Buckingham Palace und auch am Dienstag nach der Kutschenprozession für das traditionelle Familienfoto. Am Sonntag konnte er jedoch neben der Queen auf der königlichen Barke „Spirit of Chartwell“ die größte Schiffparade auf der Themse miterleben, die London je gesehen hat.

Doch der Superlativ gilt nicht nur für London: Denn der Flottenverband vom 3. Juni aus den 1000 Dampfern, Barkassen, Ruderbooten et cetera wird in das Guiness-Buch der Rekorde eingetragen. Als weltweit längste Bootparade wurde der bisherige Rekord von 327 Schiffen um Längen geschlagen - also genau um 673 Schiffe. Laut Angaben des Anbieters www.visitlondon.com hatten im April 2011 vor Bremerhaven 327 Schiffe den bisherigen Rekord aufgeboten.

Bei dem Konzert am Montagabend waren fast alle dabei, die in der britischen Musikbranche Rang und Namen haben: Paul McCartney, Elton John, Robbie Williams, Tom Jones sowie internationale Stars wie Stevie Wonder oder Kylie Minogue. Platz gab es vor dem Buckingham Palace nur für 12.000 Gäste, doch Hunderttausende versammelten sich vor riesigen Leinwänden entlang der Prachtstraße The Mall oder im Hyde Park. Sie konnten live verfolgen, wie der Palast am Ende in den Nationalfarben erstrahlte und Feuerwerk die Straßen erhellte.

Laut Focus-Online waren bei dem viertägigen Feiermarathon Millionen Menschen auf den Beinen. Während in London die Highlights gesetzt waren, feierten jedoch in ganz Britannien die Menschen ihre Queen. Diese hatte sich vor dem Thronjubiläum gewünscht, dass die Feierlichkeiten insbesondere für „nachbarschaftliche Begegnungen“ im ganzen Land genutzt werden sollen. Dieser Wunsch der „Diamantenen Königin“ dürfte in Erfüllung gegangen sein: Denn nicht nur Nachbarn, sondern auch Besucher und Touristen erlebten gemeinsam in den vier Tagen eine lebendige Monarchie. (6. Juni 2012)

 

Große Feier zum Diamantenen Thronjubiläum

nach oben

Unglaublich, aber wahr: Queen Elizabeth II. feiert dieses Wochenende ihr Diamantenes Thronjubiläum. Dass jemand seit 60 Jahren auf dem Thron sitzt, hat vor ihr in Großbritannien nur Queen Victoria geschafft. An diesem (langen) Wochenende wird das Jubiläum nicht nur in London, sondern im ganzen Land gefeiert.

Den Startschuss für die Feierlichkeiten gibt die Queen und große Liebhaberin des Pferdesports am Sonnabend im Rahmen des Epsom Derbys. Nach dem Auftakt auf der Pferderennbahn gibt es am Sonntag ein Highlight zu Wasser: Die größte Schiffparade, die es je in London gab, wird die Themse entlangfahren.

Die Flottille soll aus 1000 Booten bestehen - angeführt natürlich von der Queen, die an Bord der königlichen Barkasse „Spirit of Chartwell“ die Parade anführt. Während die Touristenschiffe, Segler, Dampfer oder Ruderboote auf der Themse schaukeln, ist im ganzen Königreich in Parks und Gärten ein Big Lunch geplant. Alle Besucher können dabei die britische Flagge schwenken und den traditionellen Victoria-Sponge-Kuchen und Pimm's-Likör genießen.

Doch damit nicht genug: Am Montag gibt’s direkt vorm Buckingham Palace was auf die Ohren, wenn Musiker wie Elton John oder Paul McCartney beim großen Jubiläumskonzert auftreten. Danach werden in Großbritannien sowie anderen Ländern des Commonwealth riesige Feuer entzündet - und zwar genau 2012! Und zum Abschluss wird am Dienstag ein großer Festgottesdienst in der St. Pauls Kathedrale sowie eine Kutschenprozession quer durch London veranstaltet.

Während nun diese großen Feierlichkeiten wegen des Wetters extra auf Anfang Juni gelegt wurden (die Krönung jährte sich bereits Anfang Februar zum 60. Mal), sind die Aussichten fürs Wochenende very british: bedeckt, regnerisch, kalt. Doch der Euphorie um die derzeit dienstälteste Königin der Welt wird das wohl keinen Abbruch tun. (01. Juni 2012)


 

Olympischen Spiele ohne Ticket erleben

nach oben

So gut wie alle sind schon weg: Die Tickets für zahlreiche olympische Veranstaltungen sind schon ausverkauft. Für den 100-Meter-Lauf der Männer hätten eine Million Karten verkauft werden können - ins Londoner Olympia-Stadion passen jedoch „nur“ 40.000 Zuschauer. Doch neben Restkarten fürs Boxen oder Turmspringen gibt es auch Freikarten - für Veranstaltungen, die auf den Straßen quer durch London stattfinden.

In knapp zwei Monaten beginnt das sportliche Highlight des Jahres: die 30. Olympischen Spiele in London. Während die Sportler noch trainieren, hat für die Besucher der Wettkampf um Übernachtungsmöglichkeiten und Eintrittskarten längst begonnen. Obwohl man für Tickets bei beliebten Sportarten wie Leichtathletik gar nicht mehr anzutreten braucht, lohnt sich dennoch die Anreise. Denn gleich mehrere Wettkämpfe sind live auf den Straßen Londons mitzuverfolgen. Ganz ohne Olympia-Ticket und frei nach der Devise: Dabei sein ist alles!

Da wären zum einen die Straßenradrennen am 28. und 29. Juli, die quer durch London führen. Viel Platz zum Laufen braucht die Weltelite der Marathon-Läufer am 5. und 12. August sowie der Geher (4. sowie 11. August), deren Start und Ziel zugleich vor dem Buckingham Palace liegt. Der größte Teil des 42,195 Kilometer langen Rundkurses, der unter anderem am Trafalgar Square und am Big Ben vorbeiführt, ist frei zugänglich. Und am 4. sowie 7. August können die Wettkämpfe der Triathlon-Asse im Hyde-Park bestaunt werden.

Wer sich für eine ganz andere olympische Sportart begeistert, kann alle Wettkämpfe auf Großleinwänden verfolgen. In ganz Großbritannien werden an mindestens 20 Orten die Spiele übertragen (http://www.london2012.com/join-in/live-sites/). Allein in London gibt es fünf verschiedene Standorte für das Public Viewing: Hyde Park, Potters Field, Victoria Park, Waltham Forest und Woolwich. (30. Mai 2012)


 

Favorite mit e am Ende und leckeres Omelette

nach oben

„In den Ausstellungen haben wir allerdings bei den audiovisuellen Museumsführern immer die Heimatsprache eingestellt“, geben die beiden zu und kichern. So haben die lebensecht dargestellten Schmugglerfiguren im Museum „smugglers cave“ in Hastings auf Deutsch erklärt, wie sie zu guten alten Seeräuberzeiten ihren Rum, Tabak oder Schwarzpulver dem Zoll vorenthielten.

In der Gastfamilie Hustwayte konnte dagegen niemand Deutsch sprechen. „Wir haben nicht einmal DVD’s in deutscher Sprache gefunden - höchstens auf Dutch“, erklärt Leila und zuckt mit den Schultern. Weder Gastgeberin Anita Hustwayte noch ihr Mann oder die Tochter Taylor Jane oder der Hund Byrdie konnten etwas auf Deutsch sagen. „Also waren wir vor allem beim Abendessen mit der Familie gefordert, uns auf Englisch zu unterhalten“, meint Leila, die aufgrund ihres Altersvorsprungs meist die Wortführerin bei den Gesprächen war.

„Allerdings waren wir mit unserem Englisch oft schnell am Ende“, räumt sie freimütig ein. Dann galt es zu improvisieren, doch manchmal fanden die beiden partout kein Wort mehr für die einfachsten Dinge. „Aber das sind ja genau die Erfahrungen im negativen wie im positiven Sinn, die dazugehören“, meint Alexander Maas von dem Leipziger Sprachreiseveranstalter Zebra-Tours. Und auch Barbara Engler von dem gemeinnützigen Verein Aktion Bildungsinformation (ABI) mit Sitz in Stuttgart ist davon überzeugt, dass der Familienkontakt von nichts zu überbieten sei. „Allein das gemeinsame Essen abends an einem Tisch und die Gespräche dazu sind unbezahlbar.“

Nach dem Abendessen sind Leila und Alina gern auf ihr Zimmer - natürlich mit ausreichend Chips und Cola - um den Tag unter sich auf Deutsch auszuwerten. Doch nicht nur einmal spielte ihnen auch die gleichaltrige Gasttochter Taylor Jane auf dem Keyboard vor und in dem komplett pink gestrichenen und mit Plakaten von Twilight-Star Robert Pattinson zugekleisterten Zimmer verbrachten die drei auch viel Zeit mit einer Schulfreundin von Taylor Jane. „Vielleicht nutzte der Beagle-Hund eine dieser Gelegenheiten, um meine Schokolade in unserem Zimmer aufzufressen“, erinnert sich Leila an einen schmerzlichen Verlust.

Besser als ihr Ruf erwies sich die englische Küche von Leilas und Alinas Gastmama. Die korpulente Verkäuferin konnte ihre beiden Gastschülerinnen insbesondere mit einem Omelette mit viel Käse sowie Fischbällchen überzeugen. „Zum Frühstück gab es vor allem Cornflakes und für die Schule haben wir immer ein Lunchpaket mitbekommen. Und das Beste darin war immer die kleine Chips-Packung!“, erinnern sich die beiden noch genau. In der Schulcafeteria war dagegen der mit Pudding gefüllte Donut der absolute Renner.

An den Schulunterricht selbst erinnern sich Leila und Alina - wie wohl die anderen jugendlichen Teilnehmer auch - mit gemischten Gefühlen. „Ich hatte den Eindruck, dass ich gar nichts dazulernte“, gibt Alina offen zu. Doch rein objektiv gesehen - nämlich nach dem Schnitt ihrer Englisch-Schulnoten - hat sich die Sprachreise sehr wohl gelohnt. „Schließlich wurden wir am Anfang nach unserem Sprachniveau eingestuft und in entsprechende Gruppen aufgeteilt“, erzählt Alina. Vormittags oder nachmittags unterrichteten die Lehrer ihre Schützlinge aus Italien, Deutschland sowie Russland und brachten ihnen neue Vokabeln bei. „Eins ist mir bei den ganzen Aufzählungen besonders hängen geblieben“, weiß Leila. „Dass man nämlich favorite mit e am Ende schreibt.“

Da die Jugendlichen nur den halben Tag die Schulbank drücken müssen, bleibt genug Zeit um wie bei jeder anderen Ferienreise auch die anderen Teilnehmer kennen zu lernen. „Bei unseren Ausflügen nach London oder Brighton verbrachten wir vor allem viel Zeit mit einem 14-jährigen Zwillingspaar aus Halle“, erzählen Alina und Leila. Und dank der sozialen Netzwerke im Internet blieb nicht nur zu denen der Kontakt bestehen. „Unsere Gastmutter Anita Hustwayte schrieb uns letztens bei Facebook, dass sie zum zweiten Mal Oma geworden ist.“

Um die Schüler auf ihre Gastfamilien vorzubereiten, rät die Verbraucherberaterin Barbara Engler dazu, dass sich die Gastfamilie nach Möglichkeit „dem Schüler vor Reisebeginn in einem Schreiben vorstellt“. Gerade mithilfe der sozialen Netzwerke beziehungsweise per E-Mail scheint dies praktisch schnell durchführbar zu sein. „Doch rein organisatorisch ist das nur schwer umzusetzen“, meint der Geschäftsführer von Zebra-Tours, Alexander Maas. Denn in vielen Fällen gibt es noch kurz vor Reisebeginn Zusagen oder Absagen von Sprachschülern und manchmal auch Gastfamilien. „Dann werden die Plätze noch einmal neu vergeben und belegt“, erklärt Alexander Maas, der vielmehr auf die Qualitätskriterien bei der Auswahl der Familien setzt.

Und der Leipziger Sprachreiseveranstalter rät dazu, für den Empfang bei der Familie ein kleines Gastgeschenk mitzunehmen. Alina und Leila hatten dafür mehrere Leipziger Lerchen mitgenommen und sich stundenlang im Reisebus überlegt, wie und mit welchen Worten sie das Mürbeteig-Gebäck bei der Ankunft in Hastings überreichen. „Am Ende der zwei Wochen hatte die Familie gerade einmal eine Lerche gegessen“, erzählt Leila, die bei der Begrüßung mit den Familienmitgliedern nichts mehr von ihren vorher zurecht gelegten Sätzen wusste und improvisierte.

Am Ende bleibt den beiden Mädchen nicht nur die Erinnerung an Straßenschilder, die vor Ballspielen jeder Art warnen und den zehnminütigen Schulweg durch Straßen in der Reihenhaussiedlung, die sich alle zum Verwechseln ähnlich sehen. „Im Moment fragen viele Mädchen aus dem Verein oder der Schule, ob ich nicht mit ihnen eine Sprachreise unternehme“, erzählt Alina. Doch zumindest diesen Sommer müssen sich alle gedulden. Da fahren die beiden Freundinnen nämlich zusammen mit ihren Familien in den Urlaub nach Névache in die französischen Alpen. (23. Mai 2012)


 

Favorite mit e am Ende und leckeres Omelette

nach oben

Ratgebertexte und bunt glänzende Katalogseiten der Reiseveranstalter gibt es zum Thema Schülersprachreisen ohne Ende. Doch wie erleben die Jugendlichen ihren Aufenthalt vor Ort und welche Bilanz ziehen sie für ihre Sprachkenntnisse? Wir sprachen mit Alina und Leila aus Leipzig, die im vorigen Sommer mit Zebra-Tours eine zweiwöchige Sprachreise mit Gastfamilienaufenthalt nach England erlebten.


Ob sich die zweiwöchige Schülersprachreise nach Hastings gelohnt hat? „Na klar, die Erinnerungen und Eindrücke vor Ort sind doch lebendiger als die Bilder in den Schulbüchern“, meint Leila Panzig. Und mit diesem Erfahrungsschatz könne man ja, da ist sich die Schülerin des Leipziger Immanuel-Kant-Gymnasiums sicher, viel besser alles Vertraute von Zuhause vergleichen.

Im August 2011 unternahm die 13-Jährige gemeinsam mit ihrer Freundin Alina Trujillo sowie anderen Jugendlichen aus ganz Deutschland die Sprachreise nach Hastings, dem traditionsreichen Seebad am Ärmelkanal. Für die beiden Mädchen, die seit der dritten Klasse Englischunterricht haben, war vor allem die Sprache der ausschlaggebende Grund für das Reiseziel. „Aber auch das Land selbst ist ja ungeheuer originell“, erklärt Leila und Aufregung vor der Fahrt ohne die Eltern hatten die beiden gar nicht. „Schließlich waren wir doch schon im Jahr davor zusammen in Warschau!“, und munter parlieren die beiden etwa mit „cześć“ oder „dziękuję“ in Polnisch drauflos.

Nach Hastings brachten die zwei Freundinnen schon einen gehörigen Englisch-Grundwortschatz mit. Und der wurde vor Ort durch den Besuch einer Sprachschule, dem Aufenthalt in einer Gastfamilie sowie zahlreichen Ausflügen bereichert. mehr ...


 

In einem Zug nach London

nach oben

Gute Nachrichten für alle London-Reisende: Der britische Zugbetreiber Eurostar will sein europäisches Streckennetz deutlich ausbauen und laut Focus-Online künftig auch nach Köln und Frankfurt am Main fahren.

Das Unternehmen, das London durch den Ärmelkanal-Tunnel bislang nur mit Paris und Brüssel verbindet, will sein Streckennetz deutlich ausbauen, wie Eurostar-Chef Nicolas Petrovic der „Financial Times“ vom 14. Mai sagte. Neben den beiden deutschen Städten sollen demnach unter anderem auch Lyon, Marseille und Genf künftig von Eurostar-Zügen angefahren werden. Angaben ab wann die neuen Verbindungen in die Städte stehen sollen, machte Petrovic jedoch nicht.
Das britische Unternehmen ist bislang der einzige Anbieter, der Zugverbindungen vom europäischen Festland nach London anbietet. Eurostar hat es damit nach Startschwierigkeiten geschafft, für Fluggesellschaften auf der gleichen Strecke zu einer scharfen Konkurrenz zu werden – denn die Verbindung von Stadtzentrum zu Stadtzentrum ist deutlich schneller als mit dem Flugzeug.

Derzeit fährt der Eurostar in zwei Stunden und sieben Minuten von Brüssel bis nach London. Reisende von Deutschland aus brauchen mit dem ICE von Frankfurt am Main bis nach Brüssel drei Stunden und 19 Minuten. Ohne Ermäßigung kostet die Fahrt zwischen Brüssel und London momentan 121 Euro, die Verbindung zwischen Frankfurt/Main und Brüssel mit dem ICE 105 Euro.
Ab 2015 soll der Zugbetreiber Eurostar aber Konkurrenz bekommen – von der Deutschen Bahn. Das deutsche Unternehmen will dann von Frankfurt und Amsterdam über Köln und Brüssel mit dem ICE durch den Tunnel nach London fahren. (15. Mai 2012)


 

Fließende Stahlkonstruktion verziert Londoner Bahnhof Kings Cross

nach oben

The big metal roof is coming home - so schrieb die britische Tageszeitung The guardian am 18. März. Einen Tag später wurde das neue halbkreisförmige Dach am Londoner Bahnhof King’s Cross freigegeben. Die Konstruktion mit einer Spannweite von 52 Meter verbindet den Verkehrsknotenpunkt mit dem nebenan liegenden Bahnhof St. Pancras.

Das von dem Architekten John McAslan entworfene Dach ist Teil des 500 Millionen Pfund schweren Vorhabens, den Londoner Nahverkehr auf die Olympischen Spiele (27. Juli-12. August 2012) vorzubereiten. Und so soll die fließende Stahlkonstruktion den Weg für die riesigen Besucherströme leiten, die von St. Pancras aus mit dem Javelin genannten Shuttle-Service zum Olympiapark, dem Hauptveranstaltungsort der Spiele, kommen.

Die Metalldachkonstruktion wurde in den Zeitungen sehr gelobt. Schließlich reiht sich der moderne Entwurf in ein Kapitel erhabener britischer Architekturgeschichte ein. Die riesigen Gewächshäuser in Kew Gardens oder die viktorianischen Eisenbahnstationen strahlen noch die majestätische Kühnheit der vergangenen Welt- und Industriemacht aus. Jetzt überdacht die moderne und gleichzeitig traditionsreiche Stahlkonstruktion in einer weltoffenen Metropole einen Verkehrsknotenpunkt, der nicht nur zu den Olympischen Spielen von vielen Tausenden Menschen tagtäglich genutzt wird.

Und noch etwas: Die neue Gestaltung der Bahnhofshalle betont auch ein für Harry-Potter-Fans wichtiges Zuggleis. Denn nirgendwo sonst als bei Kings Cross startet auf Gleis 9¾ der Hogwarts-Express, um alle magisch begabten Schüler ins Internat für Hexerei und Zauberei auf Schloss Hogwarts zu fahren. (10. Mai 2012)


 

Johnson bleibt Londons Bürgermeister

nach oben

Die Einwohner Londons haben den Konservativen Boris Johnson im Amt des Bürgermeisters bestätigt. Bei den Kommunalwahlen erhielt Johnson in der Hauptstadt Großbritanniens 51,5 Prozent vor seinem Herausforderer und Amtsvorgänger Ken Livingstone von der Labour-Partei, der auf 48,5 Prozent der Stimmen kam.

In London waren laut Nachrichten-Portal Zeit-online am 3. Mai rund 5,8 Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen. Doch die Wahlbeteiligung lag bei nur 38 Prozent.

In seiner kurz vor Mitternacht gehaltenen Siegesrede an der City-Hall sagte Johnson, er werde weiter für ein gutes Angebot für die Londoner kämpfen. Zugleich erinnerte der neue und alte mayor von London daran, dass die Olympiastadt London „in 84 Tagen die Welt willkommen heißen“ werde. Die Welt werde eine Stadt erleben, die beispiellose Investitionen in den Nahverkehr getätigt habe. (Foto: adamprocter2006/5. Mai 2012)


 

Reisen für alle - 8. Polittalk in Berlin

nach oben

2002 wurde vom Deutschen Bundestag der Aktionsplan Kinder- und Jugendtourismus beschlossen. Zehn Jahre später war es an der Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen: Das BundesForum Kinder- und Jugendreisen hatte am 26. April Politiker aller Fraktionen sowie Verantwortliche der internationalen Jugendarbeit und der Kinder- und Jugendreisen zum 8. Polittalk unter dem Motto „Praxis trifft Politik“ ins Jakob-Kaiser-Haus des Bundestages eingeladen.

Ein wichtiges Thema sei dabei laut Stephan Schiller vom BundesForum das „Reisen für alle“ gewesen. Unter dem Stichwort Inklusion sprachen sich Verbandsvertreter und Politiker für eine gemeinsame Zusammenarbeit aus, um allen Kindern und Jugendlichen das regelmäßige Verreisen ermöglichen zu können. Besonderer Augenmerk gilt hierbei jungen Menschen mit besonderem Förderbedarf.

Die Bundestagsabgeordneten waren sich einig, dass Formen des Kinder- und Jugendreisens weiterentwickelt und zukunftsorientiert gestaltet werden sollen. Sie erkannten die Bemühungen des Arbeitsfeldes an, sich unabhängig von der Rechtsform der Veranstalter stetig für eine Qualitätssteigerung und Qualitätsverbesserung einzusetzen.

Einigkeit bestand laut Angaben des Veranstalters auch darin, dass das Kinder- und Jugendreisen mit circa 30 Millionen Reisen jährlich neben der unbestrittenen pädagogischen und sozialen auch eine ökonomische Bedeutung hat und der Dialog fortgesetzt werden soll. Deshalb ist der 9. Polittalk für Januar 2013 geplant. (27. April 2012)


 

Sprachreisebranche schaut optimistisch in die Zukunft

nach oben

Nach guten Vorjahresergebnissen rechnen die Unternehmen des Fachverbands Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) auch für 2012 mit einer guten Saison. Ein wesentlicher Grund sei der stetig wachsende Stellenwert von Sprachkenntnissen für die berufliche Qualifikation und Karriereplanung, wie der Fachverband mitteilt. Auch im Schülerbereich zeige sich, dass Eltern vermehrt in die Bildung ihrer Kinder investieren.

Der FDSV rät bei Sprachreisen zur Buchung bei deutschen Qualitätsveranstaltern, die bereits die besten Schulen und Programme ausgewählt haben und den Kunden kompetent beraten können. Nur bei Inlandsbuchungen genießt man auch den Schutz des deutschen Reiserechts. (07. Februar 2012)


 

Hohe Empfehlungsrate für Sprachreiseziel Malta

nach oben

Knapp 95 Prozent aller Sprachreisenden auf die englischsprachige Mittelmeerinsel Malta würden ihre Sprachschule weiterempfehlen. Dies ergibt eine Studie der unabhängigen Fachzeitschrift Study Travel Magazine. Wie der Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) weiter mitteilt, wurden bei der Studie 94 Prozent der Lehrer mit „Excellent“ oder „Good“ bewertet.

Mit 22 Prozent der Erwachsenenbuchungen (Schüler: zwölf Prozent) ist Malta nach England beliebtestes Ziel deutscher Englischlerner. Das oft auch als Bildungsurlaub anerkannte Angebot reicht von Haupt- und Intensivkursen über Spezialprogramme wie Business English oder Einzelunterricht bis zu Cambridge-Zertifikatskursen.

Neben dem hohen Niveau der Kursprogramme tragen die historischen Sehenswürdigkeiten und das große Sportangebot zur Beliebtheit Maltas bei. Die Mittelmeerinsel wird auch aufgrund seines günstigen Klimas als ideales Frühlings-, Herbst- und Winterziel gebucht. (18. Januar 2012)


 

Keine Mängel bei der Inspektion englischer Sprachschulen

nach oben

Sehr gute Resultate ergab eine Inspektionsreise des wissenschaftlichen Beirats des Fachverbandes Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) zu 15 repräsentativen Sprachschulen in Süd- und Mittelengland. Wie der Fachverband mitteilt, prüften die unabhängigen Gutachter aus den Bereichen Sprachwissenschaft und Tourismus im Sommer 2011 die Qualifikation der Gastfamilien und Lehrkräfte. Des Weiteren stand auch die Qualität von Unterbringung, Unterricht, Räumen und Lehrmaterial auf dem Prüfstand und mit den Kursteilnehmern wurden zahlreiche Interviews geführt.

Inspektionsreisen zu den Partnerschulen der FDSV-Organisationen sind Teil der Qualitätssicherung, zu der sich die insgesamt 24 Mitglieder auf der Basis strenger Richtlinien verpflichtet haben. Bislang hat der Beirat weltweit über 850 Kursstätten geprüft.

Der FDSV wurde 1977 als Zusammenschluss deutscher Sprachreiseveranstalter gegründet. Ziel des Fachverbandes ist es, für die Verbraucher überprüfbare Qualitätsstandards zu schaffen. (07. Dezember 2011)


 

Sprachreisen: Englisch baut seinen Spitzenplatz aus

nach oben

Laut einer aktuellen Umfrage des Fachverbands Deutscher Sprachreise-Veranstalter (FDSV) ist Englisch mit 85,7 Prozent unangefochten die beliebteste Zielsprache deutscher Sprachreisender. Während Englisch-Sprachreisen bei den Erwachsenen 75 Prozent ausmachen, liegt der Anteil im Schülerbereich laut Angaben des Fachverbandes sogar bei 93,4 Prozent (Französisch: 5,1 Prozent).

Mehr als jeder vierte erwachsene Sprachlerner (26 Prozent) und 73 Prozent der Jugendlichen fuhren nach Großbritannien, das damit seinen Spitzenplatz ausbaut. Für die englischsprachige Mittelmeerinsel Malta entschieden sich 21,7 Prozent der Erwachsenen (Schüler 11,5 Prozent). (14. September 2011)


 

Schülersprachreisen nur mit altersgerechtem Freizeitprogramm buchen

nach oben

Bei der Buchung einer Sprachreise für Schüler sollte man laut Angaben des Fachverbandes Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) darauf achten, dass der Kurs ein ergänzendes Sport-, Ausflugs- und Freizeitprogramm mit altersgerechter Betreuung durch Lehrer oder geschulte Reiseleiter enthält.

Kataloge und Internetauftritte sollten dabei detailliert informieren, welche dieser Besuche und Aktivitäten im Reisepreis enthalten sind. Wichtig ist laut FDSV weiter, in welchem Umfang Reise und Transfer begleitet sind und wie der Veranstalter alters- und leistungsgerechte Lerngruppen gewährleistet. Darauf aufbauend haben Schüler die Wahl zwischen der klassischen Sprachreise, Abiturkursen, internationalen Kursen, College–Aufenthalten oder Summer Camps. (13. April 2011)


 

Vier von fünf Sprachreisenden wollen Englisch lernen

nach oben

Englisch ist mit 80,75 Prozent weiterhin unangefochten die wichtigste Zielsprache deutscher Sprachreisender. Während Englisch-Sprachreisen bei den Erwachsenen 67 Prozent ausmachen, liegt der Anteil bei den Jugendlichen laut Angaben des Fachverbandes Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) sogar bei 94,2 Prozent.

Jeder fünfte erwachsene Sprachreisende und sogar 75 Prozent aller Jugendlichen sind nach Großbritannien gefahren, das damit insgesamt seinen Spitzenplatz hält. Für Erwachsene ist allerdings die englischsprachige Mittelmeerinsel Malta als klimatisch begünstigte Ganzjahresdestination mit 22 Prozent weiterhin die Nummer eins (Schüler 15,3 Prozent). (16. Juni 2010)


 

Sprachreiseaufenthalte bereits ab einer Woche sinnvoll

nach oben

Hat man einen Intensivkurs oder sogar Einzelunterricht gebucht, kann sich ein Sprachkurs im Ausland laut Angaben des Fachverbandes Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) bereits bei einer Dauer von einer Woche lohnen. Mit 30 Lektionen oder mehr decken Sprachreisende konzentriert das Unterrichtsaufkommen eines mehrmonatigen Sprachkurses in der Heimat ab.

Für Hauptkurse und andere weniger intensive Kursarten sollte man jedoch weiterhin ein Minimum von zwei Wochen einplanen, zumal zu einer Sprachreise auch das Kennen lernen von Land und Leuten sowie touristischer Attraktionen des Zielortes gehören. (28. April 2010)



 

Sprachreisen: Geringe Reklamationsquote bei Sprachreisen

nach oben

Wie der Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter (FDSV) mitteilt, gibt es bei Sprachreisen eine extrem geringe Reklamationsquote im Vergleich zu anderen Pauschalreisen. Dies ergab eine Erhebung des FDSV unter Sprachreiseveranstaltern. Ermittelt wurde eine Quote von ca. 1 Prozent Reklamationen, die somit unter der branchenüblichen Quote von 2 bis 3 Prozent liegt. Grund für niedrige Anzahl von Beschwerden sei vor allem, dass im Gegensatz zu Pauschalreisen, wo die Reisenden häufig auf die Sprechstunden der Reiseleiter vor Ort angewiesen sind, im täglichen Kontakt mit den Ansprechpartnern der Sprachschulen bzw. der Betreuern, Probleme direkt vor Ort vorgetragen werden können. So könne meist schnell und unbürokratisch Abhilfe geschaffen werden. Im Übrigen empfiehlt der FDSV die Buchung bei einem deutschen Reiseveranstalter, wo im Falle einer Beschwerde das deutsche Reiserecht greift.

Im speziellen Fall einer Sprachreise für Jugendliche ins Ausland, wo die jungen Teilnehmer wegen oft unzureichender Sprachkenntnisse nur schwer auf eventuelle Mißstände hinweisen können, stehen dann natürlich auch die Mitarbeiter des Reiseveranstalters zur Verfügung, an die sich die Eltern wenden können. (Dezember 2009)



 

Sprachreisen: Englisch beliebteste Fremdsprache

nach oben

Englisch ist mit einem Anteil von gut 82 Prozent die wichtigste Zielsprache bei Sprachreisen ins Ausland. Bei jugendlichen liegt der Anteil sogar bei über 90 Prozent. Dies meldet der Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter (FDSV). Zweitwichtigste Sprache bei Jugendlichen ist Französisch mit einem Anteil von knapp 6 Prozent, während Spanisch mit nur einem Prozent und andere Sprachen, wie Italienisch oder Chinesisch bei Schülern keine nennenswerte Rolle spielen.

Von den 160.000 deutschen Sprachreisenden, sind knapp die Hälfte Schüler. Wichtigste Zielländer für Englisch sind vor allem Großbritannien (80 Prozent) und Malta (18 Prozent). Die durschschnittliche Dauer einer Sprachreise beträgt knapp 2 Wochen. (November 2009)