Infoportal - Hintergründe - Feriencamps

%slide__body%
Allgemeines-Zebra-Tours

Hintergründe Feriencamps

Feriencamps

Hintergründe Feriencamps

Bei der Auswahl eines passenden Feriencamps für Kinder sollten verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Deshalb haben wir im Folgenden einige Hinweise und Tipps zusammengestellt, um die Suche zu erleichtern.

Was ist ein Feriencamp?

Reisen mit Eltern kann schön sein, aber auch schnell langweilig für die Kinder werden, denn oft liegen die Interessen sehr weit auseinander. Somit endet der Urlaub meist wenig entspannt und mit Streitigkeiten. Ein Feriencamp, auch Ferienlager genannt, verspricht hier Abhilfe, denn eine pädagogische Betreuung und ein altersgerechtes Freizeitprogramm sorgen für einen abwechslungsreichen und spannenden Urlaub der Kinder – auch ohne die Eltern.

Dabei werden in einem Feriencamp die Interessen und Hobbys der Kinder in den Mittelpunkt gerückt. So verleben die Kleinen einen Urlaub mit vielen Gleichaltrigen, der ihnen Spaß macht und den sie noch lange in Erinnerung haben werden.

Welche Arten von Feriencamps gibt es?

Mittlerweile gibt es eine große Palette von Angeboten im Bereich Feriencamp, die vom klassischen Ferienlager im Wald über das Fußballcamp bis hin zu den Detektiv-Ferien reicht. Daran sieht man, dass Feriencamps heutzutage sehr stark thematisch und nach den Interessen sowie Hobbys der Kinder ausgerichtet sind. So gibt es vielfältige Angebote, die das Kinderherz höher schlagen lassen und vielleicht den ersten Urlaub ohne Eltern zu einem unvergesslichen Erlebnis und Abenteuer werden lässt. Auf diese Weise kommt garantiert keine Langeweile auf.

Feriencamps in Deutschland sind beliebt und daher finden hier auch die meisten statt, so dass die erste eigenständige Reise des Kindes in der Nähe des Elternhauses geplant werden kann. Durch die Nähe zu Deutschland können ältere Kinder auch in ein Feriencamp nach Tschechien oder Österreich fahren. In jedem Fall gilt es, dass die Kinder dort ihren Hobbys und Interessen nachkommen können und eine pädagogische Betreuung erhalten.

Viele Feriencamps schließen die Übernachtung der Kinder mit ein. Es gibt jedoch auch Feriencamps, bei denen die Eltern die Kinder am Morgen hinbringen und am Abend wieder abholen, so dass die Kinder über Nacht wieder bei sich zu Hause sind. Dies ist besonders für jüngere Kinder empfehlenswert, die sich noch keine Übernachtung in einem Feriencamp zutrauen.

Programmbausteine eines Feriencamps

Bei einem Feriencamp sind die pädagogische Betreuung und das altersgerechte Freizeitprogramm die wichtigsten Programmbausteine. Dabei sollten die Eltern besonders darauf achten, welche Hobbys und Interessen ihr Kind genau hat. Aus diesem Grund sollten sie das erste Feriencamp gemeinsam mit dem Kind aussuchen. Des Weiteren sollten sie darauf achten, dass die Betreuer sorgfältig ausgewählt und geschult werden sowie über jahrelange Erfahrung mit der Betreuung von Kindern besitzen.

Auf was sollte bei einem Feriencamp achten?

  1. Anreise:
    Erfolgt die Anreise als Eigenanreise? Dies kann für die Eltern auch Vorteile haben, da sie die Betreuer und das Umfeld des Feriencamps kennen lernen können.
  2. Betreuung und Ansprechpartner: 
    Sind die Betreuer geschult und haben pädagogische Erfahrung im Bereich Feriencamp? Gibt es eine 24h-Hotline im Notfall? Ist Ihr direkter Ansprechpartner der Reiseveranstalter oder müssen Sie sich direkt an die Feriencamp-Leitung wenden?
  3. Freizeitprogramm: 
    Ist das Freizeitprogramm altersgerecht auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnitten? Welche Freizeitaktivitäten finden statt? Dürfen sich die Kinder mit ihren Ideen auch einmal selbst einbringen?

Welche Unterkünfte für das Ferienlager gibt es?

Bei den Feriencamps steht natürlich auch die Unterkunft im Mittelpunkt, denn schließlich wollen zum einen die Eltern ihre Kinder sicher aufgehoben wissen, zum anderen sollen sich die Kinder bei ihrer vielleicht ersten Reise ohne die Eltern auch in ihrer Unterkunft so wohl wie möglich fühlen. Um die Erwartungen der Kinder entsprechend umsetzen zu können, gibt es bei den verschiedenen Ferienlager-Angeboten je nach Geschmack und Alter auch eine Reihe an unterschiedlicher Unterkunftsmöglichkeiten für die Kleinen.

Jugendherberge
Oft gibt es bei den verschiedenen Angeboten an Feriencamps die Möglichkeit in einer Art Jugendherberge zu übernachten. Diese Art der Unterkunft ist sehr beliebt bei Feriencamps, da hier die Räumlichkeiten der Herberge nur den Kindern zur Verfügung stehen und für Freizeitaktivitäten (z.B. bei Regen) genutzt werden können.

Die Kinder erhalten hier meist eine Vollpension und Getränke wie beispielsweise Tee stehen den Kindern täglich zur Verfügung. Die Betreuer sind ebenfalls in der Jugendherberge untergebracht, organisieren und veranstalten ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm und sind die direkten Ansprechpartner der Kinder 24 Stunden am Tag.

Unterbringung in Zelten
Eine weitere beliebte Form der Unterbringung bei einem Feriencamp ist das Zeltlager. Hier steht das ganze Gelände für die Kinder zur Verfügung. Bei den Zelten handelt es sich entweder um typisch kleinere Mehrbettzelte, in denen die Kinder mit Isomatte und Schlafsack schlafen oder aber um größere Mehrbettzelte, in denen auch Campingbetten Platz finden.

Die Betreuer können sowohl direkt im Zelt mit schlafen oder sich gleich im Nachbarzelt befinden. So können sie bei Problemen schnell eingreifen. Sie sind die direkten Ansprechpartner der Kinder vor Ort und organisieren das abwechslungsreiche Freizeitprogramm und Ausflüge in die nähere Umgebung. Auch hier werden die Kinder meist mit Vollpension versorgt.

Bungalow
Die Unterkunftsart Bungalow während eines Feriencamps ähnelt sehr dem Zeltplatz, da auch hier die Kinder ein größeres Gelände für ihre Freizeitaktivitäten zur Verfügung haben. Die Mehrbettbungalows sind meist zweckgemäß eingerichtet. Ob sich auch Sanitäranlagen im Bungalow befinden, muss der jeweiligen Reisebeschreibung entnommen werden.

Meist befinden sich diese auf dem Gelände und werden als Gemeinschaftsräume genutzt. Auch bei dieser Unterkunftsart werden die Kinder mit Vollpension versorgt. Die Betreuer schlafen mit auf dem Gelände und können auf diese Weise bei Problemen schnell eingreifen. Des Weiteren organisieren sie ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm und Ausflüge in die nähere Umgebung.