Zebra-Tours Logo Zebra-Tours Herr Alexander Maas Kochstraße 43 04275 Leipzig Deutschland +49 (0) 341 - 30 81 88 88

Das erste Mal allein ins Ferienlager

nach oben


Das erste Mal allein ins Ferienlager mit Zebra-Tours - Tipps und Hinweise für Kinder und Eltern

Das erste Mal allein reisen ohne Eltern oder die alt bekannten Freunde. Das ist ein ziemlich großer Schritt - vor allem für das eigene Kind. Natürlich macht man sich Sorgen, hat Fragen oder ist übervorsichtig. Deswegen gibt es von Zebra-Tours Tipps und Tricks, wie man ganz entspannt an das bevorstehende Ferienlager ran geht.


Tipps und Hinweise für Kinder



Was ist wenn die anderen Teilnehmer des Kinderferienlagers nicht so sind wie du sie dir vorgestellt hast?

In den meistens Fällen klappt das Freundschaften schließen gleich auf Anhieb. Viele Kinder sind schüchtern und alleine unterwegs, aber du kannst schon im Bus neue Kinder in deinem Alter kennen lernen. Trau dich ruhig, vielleicht fühlt sich dein Busnachbar bzw. dein Zimmergenosse genauso wie du. Und macht dir keine Sorgen, dass alle Kinder nicht so sind wie du es dir gewünscht hast. Es gibt immer jemanden der genau so denkt wie Du. Sei einfach offen und du selbst, dann wird alles gut und wenn du doch einen kleinen Anstupser brauchst, frag doch die Betreuer ob sie dir etwas unter die Arme greifen.


Oft passiert es, dass Kinder im Ferienlager Heimweh bekommen, da sie das erste Mal alleine ohne ihre Eltern unterwegs sind. Doch was machen die Betreuer in diesem Fall?

Unsere Betreuer sind immer für alle da und haben stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Ängste der Kinder. Bei Heimweh empfehlen wir ein bisschen Sonnenschein, ein paar gute Freunde oder Spiel und Spaß im Kinderferienlager. Und wenn das alles nichts hilft, haben die Betreuer ja auch noch die Telefonnummer von Mama und Papa parat.


Iiiiiiihhh…das Essen schmeckt nicht.

Wer kennt das nicht? Ein neuer Ort und das Essen ist richtig eklig. Doch was nun? Im Ferienlager gibt es meistens jeden Tag etwas anderes zum Mittag. Du solltest das Essen auf jeden Fall nicht vernachlässigen. Erstens würden sich unsere Betreuer Sorgen machen und dann deine Eltern. Auch im Kinderferienlager gibt es Möglichkeiten, um irgendwo etwas kaufen zu gehen für den kleinen Hunger zwischendurch. Selbst wenn es nur der Kiosk an der nächsten Ecke ist. Am Ende weißt du am besten was dir schmeckt und was du am liebsten isst. Also, such dir die richtigen Gerichte aus und sei mutig, probier auch mal etwas Neues aus. Vielleicht überraschst du dich ja selber und entdeckst neue Gerichte, die du vorher nie gegessen hast.


Hilfe mir ist langweilig!

Langweile? Normalerweise ist das so gut wie nicht möglich. Es gibt einen Programmablaufplan, welcher den ganzen Tag abdeckt. Es gibt trotzdem auch mal eine Entspannungspause oder mal einen Nachmittag frei. Aber unsere Betreuer versuchen den perfekten Ausgleich zwischen Sport, Kreativität und Kultur zu finden. Für Langeweile ist da eigentlich kein Platz, aber sollte es doch mal passieren, kannst du einfach immer zu den Betreuern gehen. Sie haben auf jeden Fall ein Ass im Ärmel. Was du tun kannst, damit dein Aufenthalt noch besser wird, ist dass du an alle Dinge super offen ran gehst und neue Einflüsse auf dich wirken lässt. Damit sollte euch nichts im Weg stehen, damit dass die besten Ferien werden.


Tipps und Hinweise für Eltern



Was passiert wenn mein Kind krank ist?

Am besten ist es wenn Sie Ihrem Kind eine kleine Notfall Medi-Tasche mitgeben. Sie können auch noch drauf schreiben, welches Medikament für welche Notfälle ist und wie viel das Kind einnehmen darf. Denn die Betreuer dürfen den Kindern keine Medizin verabreichen. Die Betreuer müssen in jedem Fall von Ihnen informiert werden, wenn das Kind eine schlimmere Krankheit hat wie Diabetes oder Epilepsie. Sollte Ihr Kind schwerwiegende gesundheitliche Probleme bekommen, werden Sie sofort informiert und unter Absprache mit Ihnen wird ein Arzt aufgesucht. Natürlich stehen unsere Betreuer während dieser Zeit ständig mit Ihnen in Kontakt.


Der Betreuer ist zu streng oder unfair…

Eltern werden manchmal angerufen und hören von ihren Kindern, dass die Betreuer zu streng sind oder unfair handeln. In diesem Fall wäre es gut wenn der Teilnehmer des Ferienlagers das Gespräch mit dem jeweiligen Betreuer aufsucht. Als Unterstützung kann sich Ihr Kind auch noch andere Teilnehmer mitnehmen, die seine Meinung teilen. Oder einen anderen Betreuer um Hilfe bitten. Wichtig ist, dass Ihr Kind keine Angst haben muss. Keiner der Betreuer beißt oder will Ihrem Kind etwas Böses. Unsere Betreuer sind alle geschult und behandeln alle Kinder gleich.


Was geben wir unserem Kind mit?

Wir bekommen oft Anrufe von Eltern, die nicht wissen, was sie ihren Kindern mitgeben dürfen oder sollen. Gut zu wissen ist, dass man nicht die wertvollsten Gegenstände oder Anziehsachen mitgibt.

Zwischen Spiel, Spaß und Toben ist wenig Platz, um mit den teureren Sachen vorsichtig umzugehen. Davon abgesehen kann es auch immer wieder dazu kommen, dass zum Beispiel der Ipod abhandenkommt. Oder das Telefon auf einmal aus der Tasche gefallen ist. Das heißt nicht, dass die Kinder keine Telefone mitbringen dürfen, aber wir empfehlen den Kindern ein Tastentelefon mit zugeben und doch mal den Gameboy zu Hause zu lassen.

Für den Rest erhalten Sie meistens eine Check- bzw. eine Kofferliste, wo Sie die wichtigsten Sachen finden, die in den Koffer gehören.


Taschengeld, wie viel geben wir mit? Wird es sicher verwahrt?

Noch einen Frage, die wir bei Zebra-Tours oft gestellt bekommen, ist die Frage zum Taschengeld. In der Regel bekommen die Kinder nicht nur das Geld mit, was sie für die Aktivitäten brauchen, sondern als Elternteil gibt man auch gern mal etwas Taschengeld mit. Man sollte nicht zu viel mitgeben, da die Kinder Vollpension haben und die meiste Zeit sowieso auf dem Kinderferienlagergelände verbringen. Auch hier gibt es die Gefahr, dass das Geld wegkommen kann. Aus diesem Grund sollte man nicht so viel mit geben. Seit einer Weile können aber auch die Kinder ihr Geld bei den Betreuern abgeben. Wenn sie dann Geld brauchen können sie die Betreuer um eine Auszahlung bitten und das Geld ist sicher verwahrt. (10.10.2017)