Zebra-Tours Logo Zebra-Tours Herr Alexander Maas Kochstraße 43 04275 Leipzig Deutschland +49 (0) 341 - 30 81 88 88

Schülersprachreisen nach England: Verschiebung des Brexit bis in den Herbst 2019

nach oben



EU verschiebt Brexit bis zum 31.Oktober 2019

Nun ist es amtlich: Das drohende Brexit-Chaos ist vorerst verschoben. Darauf einigten sich am 10.04.2019 die EU und Großbritannien. Als neue Frist ist nun der 31.10.2019 angesetzt, womit der britischen Regierung ein neues Zeitfenster gesetzt wurde, um den Austritt aus der EU zu verhandeln.

Für viele Eltern und Schüler, die eine Schülersprachreise nach England für den Sommer 2019 geplant hatten, endet damit die große Ungewissheit, ob die geplante Reise wie gewünscht durchgeführt werden könne.

Zebra-Tours-Geschäftsführer Alexander Maas freut sich für seine Kunden: "Es gab doch eine gewisse Unsicherheit, ob und wie sich ein möglicher Brexit auf Sprachreisen nach England auswirken könnte. Dies belegen auch die zahlreichen Kundenanrufe, die uns seit Anfang des Jahres erreichten." Mit der Verschiebung des Brexits gäbe es nun Planungssicherheit für die Reisen im Sommer, die unter anderem nach Hastings oder nach London führen.

Aber auch mit einem Brexit wäre die Situation für Reisepläne nach Großbritannien entspannt. Sollte Großbritannien die EU wie aktuell geplant verlassen, gäbe es für Sprachreisen nach Großbritannien keine signifikanten Änderungen bei der Einreise.


Welche Auswirkungen hat der Brexit auf Schülersprachreisen nach England?

Der Brexit würde keine bedeutenden Auswirkungen auf eine Sprach- oder Jugendreise nach Großbritannien haben. Dies betonen sowohl Visit Bitain, der Fremdenverkehrsverband Großbritanniens, als auch der Fachverband Deutscher Sprachreise-Veranstalter e.V., dessen Mitglied Zebra-Tours ist. Hier einmal die wichtigsten Fragen:

Wird mein Kind für eine Schülersprachreise nach England ein Visum brauchen?

Nein, EU-Bürger benötigen kein Visum und können, wie gewohnt, bis mindestens 2021 mit einem Personalausweis oder Reisepass einreisen. Erst ab einem Aufenthalt von 3 Monaten würde ein Visum erforderlich werden. Nicht-EU-Bürger können sich auf der Seite der britischen Einreisebehörde informieren mit welchem Dokument die Einreise gestattet ist und ob ein Visum benötigt wird.


Hat der Brexit Auswirkungen auf eine Flugreise?

Die britische Regierung und die Europäische Kommission haben zugesichert, dass die Flüge zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU auch nach dem 31.10.2019 fortgesetzt werden, unabhängig von den weiteren Brexit-Verhandlungen.


Wird der Brexit noch andere Auswirkungen für Schülersprachreisen nach England?

Das ist noch nicht ganz absehbar. Im Mobilfunk könnte es zu Änderungen kommen. In und aus dem EU-Ausland kann zum Inlandstarif telefoniert und im Internet gesurft werden. Momentan kann Ihr Kind Sie also ohne Zusatzkosten von der Schülersprachreise in England anrufen. Wie das nach dem Brexit aussieht, ist noch nicht klar. Deutsche Mobilfunkanbieter haben aber bereits jetzt günstige Tarife, die auch für Nicht-EU-Länder wie z.B. die Schweiz gelten. Diese Tarife werden nach dem Brexit höchstwahrscheinlich auf das Vereinigte Königreich ausgeweitet.


Werden Schülersprachreisen nach England mit dem Brexit teurer?

Aktuell ist das Britische Pfund gegenüber dem Euro geschwächt, sodass Schülersprachreisen nach England günstiger sind als in den vergangenen Jahren. Dies betrifft natürlich auch die Kosten, die man vor Ort hat.


Ist die Englische Sprache nach dem Brexit überhaupt noch so wichtig?

Englisch ist und bleibt die wichtigste Weltsprache.

Auch in Deutschland ist Englisch eine wichtige Wirtschaftssprache und gute bis sehr gute Englischkenntnisse sind für viele Jobs wesentlich oder gar Pflicht. Vor allem, wer später mal in Führungspositionen oder in der Wissenschaft arbeiten möchte, sollte Englisch nahezu perfekt beherrschen. Aber auch für Jobs der mittleren Qualifikationsebene, z.B. im Tourismus oder im Handel, werden gute Englischkenntnisse vorausgesetzt.

Außerdem wird in den meisten Ländern Englisch als Zweitsprache gelehrt. Ungefähr 1,5 Billionen Menschen weltweit sollen Englisch sprechen, davon sind aber nur um die 375 Millionen Muttersprachler. Wer sich also nicht nur mit Kopf und Füßen mit Menschen aus anderen Ländern verständigen will, sollte Englisch beherrschen.


Lohnt es sich überhaupt, trotz der Unsicherheiten eine Schülersprachreise nach England zu buchen?

Es lohnt sich IMMER, in Bildung zu investieren!

Englisch ist und bleibt die wichtigste Weltsprache und gute Englischkenntnisse sind für viele Jobs Voraussetzung.

Mit dem Austritt aus der EU werden Auslandspraktika und Auslandssemester in England rechtlich sehr viel komplizierter. Da eine Schülersprachreise nach England rechtlich allerdings ein normaler Urlaub ist, ist sie weniger von den negativen Folgen der Gesetzesänderungen betroffen. Denn bleibt das Vereinigte Königreich im EU-Binnenmarkt, wird für einen Aufenthalt in England von bis zu drei Monaten kein Visum gebraucht. Selbst bei einem „harten“ Brexit wird zwar ein Visum benötigt, doch um Unterbringung und die Anmeldung in der Sprachschule kümmert sich die Reiseagentur.