Zebra-Tours Logo Zebra-Tours Herr Alexander Maas Kochstraße 43 04275 Leipzig Deutschland +49 (0) 341 - 30 81 88 88

Moderne Busse statt Kult-Oldtimer

nach oben

Erst hatte es die ehrwürdigen Londoner Routemaster-Busse erwischt, seit knapp zwei Jahren sind nun auch die Oldtimer-Busse auf Malta immer weniger zu sehen. Die schrullig wirkenden Busse, die wie Matronen durch Maltas Hauptstadt Valetta schaukelten, werden mehr und mehr durch moderne klimatisierte Busse ersetzt. Diese sind nicht nur geräumiger, sie bieten vor allem älteren und behinderten Menschen mehr Komfort. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Schließlich sind die teils aus der Kolonialzeit stammenden Oldtimer-Busse zu Wahrzeichen der Insel geworden.

Jana Schmidt ist noch immer begeistert. „Jeder einzelne Oldtimer wirkte im Fahrerbereich wie das private Wohnzimmer des Busfahrers. Heiligenbilder, Maskottchen, Anhänger… Da fehlte nur noch das Sofa“, erzählt die junge Frau schmunzelnd, die im Frühjahr 2011 in der Touristikbranche in Valetta arbeitete. Die Oldtimerbusse prägten nicht nur das Stadtbild von Europas kleinster Hauptstadt Valetta, sondern auch den Linienverkehr auf ganz Malta und der Schwesterinsel Gozo.

Dass die gelb-orangenen Vehikel mit ihrem teils überhängendem Kühlergrill so privat wirkten, war kein Zufall. Schließlich waren die aus der Zeit gefallenen Linienbusse – die meisten gebaut vom ehemaligen britischen Hersteller Bedford – ausschließlich in Privatbesitz. Sie gehörten dem Fahrer selbst, der zwar nicht willkürlich Preise oder Routen festlegen, aber sehr wohl spontan über angefahrene Busstationen oder den Takt entscheiden konnte.

Aufgrund der Konkurrenzsituation unter den Fahrern konnte es passieren, dass sich Fahrer auf einer Linie untereinander überholten, um die meisten Passagiere an der nächsten Haltestelle abzufassen. Die Fahrgäste selbst warteten an den Haltestellen in alter Kolonialmanier in einer Schlange – schließlich war nicht garantiert, dass alle in die Oldtimer hineinpassten. Und es war auch nicht garantiert, dass der Fahrer immer das passende Rückgeld parat hatte.

Seit Juli 2011 betreibt nun die Arriva-Group – ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG – den öffentlichen Nahverkehr auf Malta. Die Preise sind moderat geblieben: So zahlen auf Malta die Einheimischen 1,30 € für ein Zwei-Stunden-Ticket, für die Touristen sind es 2,20 €. Und das Liniennetz wurde zugunsten aller Fahrgäste ausgebaut. So gibt es jetzt neben den Hauptrouten auch Flughafen-Express- oder Nachtbusrouten. (14.03.2015)