Zebra-Tours Logo Zebra-Tours Herr Alexander Maas Kochstraße 43 04275 Leipzig Deutschland +49 (0) 341 - 30 81 88 88

Schülersprachreisen England-Gastfamilien

nach oben



Schülersprachreisen England-Gastfamilien

Auf den Schülersprachreisen von Zebra-Tours nach Hastings und der Kombinierten Schülersprachreise sind die Reiseteilnehmer in Gastfamilien untergebracht. Während der Kombinierten Schülersprachreise wohnen die Teilenehmer nur in der ersten Woche in einer Gastfamilie. In dieser Art der Unterbringung kann die Lebensweise der einheimischen Bevölkerung gut kennengelernt und die englische Sprache in Alltagssituation praktiziert werden.

Wie werden die Gastfamilien ausgewählt?
Die Familien, die sich als Gastfamilie zur Verfügung stellen möchten, werden von Senlac-Tours, ein langjähriger und zuverlässiger Partner von Zebra-Tours, nach Qualitätskriterien ausgewählt und regelmäßig qualitativ geprüft. Solche Qualitätskriterien sind z.B. Zimmergröße, Ausstattung und Sauberkeit. Auch der Fachverband Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) hat Richtlinien zu Gastfamilien ausgeschrieben:

1. Definition von Gastfamilien/Privatunterkünften:

Gastfamilien/Privatunterkünfte sind Ein-oder Mehrpersonenhaushalte, die Gäste aufnehmen. Der Gast bekommt „Kost und Logie“ zur Verfügung gestellt. Die Verpflegungsart richtet sich nach den individuellen gebuchten Wünschen des Kunden. Pro Unterkunft dürfen maximal vier Sprachreiseschüler aufgenommen werden.

2. Überprüfung der Gastfamilien/Privatunterkünften:

Geeignete örtliche Mitarbeiter der Sprachreise-oder Schulorganisation überzeugen sich durch persönliche Besuche, dass in Gastfamilien/Privatunterkünften geordnete Verhältnisse und eine gastfreundliche Aufnahme gewährleistet ist.

3. Deutschsprachige Gäste in Gastfamilien/Privatunterkünften:

Gastfamilien/Privatunterkünfte sollen nach Möglichkeit nicht mehr als zwei deutsprachrige Gäste aufnehmen. Wo eine Abweichung von diesem Prinzip vorliegt, ist dies in der Programmbeschreibung anzugeben.

Die Gastfamilien, die auch gleichgeschlechtliche Paare oder ältere Menschen sein können, sind es in der Regel gewöhnt, Schüler aus dem Ausland aufzunehmen und haben entsprechende Erfahrung im Umgang mit Gastschülern. Die Engländer gelten als sehr höflich und zuvorkommend und werden sich große Mühe geben, damit sich der Gastschüler schnell in das Familienleben integriert und wohlfühlt.

Warum bewerben sich Familien in England dafür, Gastschüler aufzunehmen?
In England sind die Immobilienpreise sehr hoch. Auch die Kosten für Wasser, Strom und Lebensmittel sind in England höher als in Deutschland. Durch die Aufnahme von Schülern aus dem Ausland erhalten die Familien einen Zuverdienst.

Bei der Einteilung in Gastfamilien wird darauf geachtet, dass nur Jungen oder nur Mädchen in einer Familie beherbergt werden. Es erfolgt somit eine Geschlechtertrennung.
In der Gastfamilie werden die Sprachschüler mit Halbpension versorgt, das Mittagessen gibt es in der Sprachschule.

Wenn man als Teilnehmer während einer Schülersprachreise mit einer anderen Nationalität in Kontakt kommt, ist es wichtig einige Hinweise zu beherzigen: Das Wichtigste auf einer Schülersprachreise ist es, zu kommunizieren. Nur so können Sprachkenntnisse verbessert und praktisch angewendet werden. Als Sprachschüler ist man Gast im Land sowie bei der Gastfamilie, daher ist es wichtig sich an die Regeln und Gepflogenheiten zu halten. Ein paar Fotos aus der Heimat können mitgebracht und gezeigt werden und schon hat man ein erstes Gesprächsthema gefunden.

Für die Gastfamilie, wie für einen Sprachschüler ist es interessant die andersartige Kultur kennenzulernen. Durch die Unterbringung in einer Gastfamilie wird nicht nur die englische Sprache praktisch angewendet, die Sprachschüler bekommen einen Einblick die kulturellen Begebenheiten, Lebensverhältnisse und Traditionen Englands. Es können dadurch ggf. auch Dinge entdeckt werden, die man als „normaler Tourist“ nicht kennenlernen würde.

Wie kommt man von der Gastfamilie in die Sprachschule?
Die Gastfamilien wohnen meist in guter Erreichbarkeit zur Sprachschule. Am Abend vor dem ersten Schultag zeigt die Gastfamilie den Sprachschülern ggf. den sogenannten „Meeting-Point“. Von diesem Treffpunkt werden die Sprachreiseteilnehmer jeden Morgen vom Reisebus abgeholt und zur Sprachschule gefahren. Die Betreuer befinden sich meist ab dem ersten Haltpunkt im Bus und begleiten die Teilnehmer zur Sprachschule.

Eine Unterbringung in einer Gastfamilie kann eine interessante kulturelle Erfahrung sein und Hemmungen und Vorbehalte gegenüber anderer Kulturen abbauen. (19.06.2017)